Es hilft alles nichts. Diejenigen „Breaking Bad“-Fans, die auf „Better Call Saul“ umgestiegen sind, müssen sich bis 2016 gedulden, denn solange wird es dauern, bis die zweite Staffel der US-Erfolgsserie wieder auf die Bildschirme gelangt. Zugegeben, eine lange Wartezeit, die auch durch diverse Meldungen von Lehrern, die Crystal-Met herstellen oder Bars, die in „Breaking Bad“-Manier dekoriert werden, nicht im Geringsten verkürzt wird. Zum Leidwesen aller Fans.

Könnten die „Better Call Saul“-Verantwortlichen die „Breaking Bad“-Fans mit mehr Informationen versorgen?

Wie auf „filmstarts.de“ zu lesen, sind nun erste Bilder zur zweiten Staffel von „Better Call Saul“ aufgetaucht.

Werbung
Werbung

Genauer gesagt zwei, die auch auf der Website zu sehen sind. Ob es letztendlich mehr sind, ist dem Artikel nicht zu entnehmen. Obwohl man sich freut, wieder ein Lebenszeichen bezüglich der zweiten Staffel der Erfolgsserie zu sehen, ist es leider etwas wenig. Da hilft es auch nichts, wenn Bob Odenkirk alias Saul auf einem der Bilder schon denjenigen Gesichtsausdruck hat, den man von ihm im Umgang mit Walter White gewohnt ist. Fazit: In keinster Weise geeignet, die Wartezeit auf die zweite Staffel zu verkürzen. Die „Better Call Saul“-Verantwortlichen hätten ruhig mehr Informationen freigeben können.

Auch beim oftmaligen Anschauen von „Breaking Bad“ findet man immer wieder etwas Neues

Wie es scheint, ist die einzig wirksame Methode, der schier endlosen Wartezeit Herr zu werden, sich die erste Staffel von „Better Call Saul“ noch einmal anzuschauen und dann, vor Wehmut geschüttelt die „Breaking Bad“-Folgen wieder auszupacken.

Werbung

Auch wenn es noch so langweilig erscheint, sich die Filme noch einmal anzuschauen. Eines muss man ehrlich zugeben: Obwohl man die Folgen schon gesehen hat, findet man genug Dinge, die einem beim erstmaligen Anschauen entgangen sind.

„Metàstasis" - Ein Film für die Fans von "Better Call Saul" und Mr. White?

Während man sich bei „Better Call Saul“ schon auf die zweite Staffel freuen kann, haben es eingefleischte „Breaking Bad“-Fans da schon etwas schwerer, da Walter White im Staffelfinale gestorben ist. Einziger Tost: Er ist mit einem Lächeln im Gesicht gestorben und dieses Lächeln drückt den ganzen Triumph seines Vorlebens aus. Um Mr. White noch einmal aus einer anderen Perspektive zu erleben, müsste man sich schon das Kolumbianische Remake von „Breaking Bad“ anschauen. Wie schon einmal geschrieben, nennt sich die Serie „Metàstasis“ und ist, bis auf ein paar Anpassungen, an die Originalserie eins zu eins angelehnt. Sonst gibt es nur mehr noch die Möglichkeit solange zu warten, bis Mr. White in „Better Call Saul“ wieder auftauchen wird. Ob das in der zweiten Staffel schon geschehen wird, ist allerdings fraglich.

Bild: Sony Pictures Entertainment / Presse #Fernsehserien