Wird sie es oder wird sie es nicht? Während sich Jeremy Clarkson mit seiner engen Freundin Phillipa Sage in Saint-Tropez eine schöne Zeit macht, fragt sich die ganze Medienwelt, ob die neue Show von Jeremy Clarkson, Richard Hammond und James May die teuerste Autoshow wird, die Großbritannien jemals gesehen hat. Wenn man dem Internetportal "Digital Spy" Glauben schenken will, kann man die Frage getrost mit „Ja“ beantworten.

Wie stark ist die BBC-Sendung „Top Gear“ vom Amazon-Deal mit Jeremy Clarkson betroffen?

Dementsprechend dürftig fällt auch die Reaktion der BBC und Chris Evans auf den Deal mit Amazon aus, denn einem Budget von 160 Mio.

Werbung
Werbung

Pfund, die von Seiten Amazons in das Projekt eingeflossen sind und der Breitenwirkung von Clarkson & Co dürfte nicht viel entgegenzuhalten sein. Die einzigen Zeitungsmeldungen, die betreffend „Top Gear“ in der letzten Zeit zu finden waren, betrafen Evans, der anscheinend einen weiblichen „Stig“ in seiner neuen Sendung haben will und die Aussagen des Clarkson-Kritikers Piers Morgans, für den die neue Autoshow der drei Ex-„Top Gear“-Moderatoren Clarkson, Hammond und May auf Amazon bereits jetzt der Vergangenheit angehört.

Richard Hammond, Jeremy Clarkson und James May suchen Mitarbeiter für ihre neue Show

Als ob das irrwitzig hohe Budget nicht reichen würde, kommt noch eine absolute Freiheit, bezüglich der inhaltlichen Gestaltung der Show hinzu, die Clarkson & Co sicherlich zu nutzen wissen, um die abgefahrenste Autoshow aller Zeiten zu produzieren.

Werbung

Wie die britische Zeitung „The Mirror“ berichtet, haben sich die drei Star-Moderatoren auch schon auf die Suche nach neuem Personal gemacht. Wer also Interesse an einer Mitarbeit in der neuen Show hat, hätte jetzt die Möglichkeit dazu. Gesucht werden ein Produzent, ein Produktionsleiter und vieles mehr.

Für die Ex-„Top Gear“-Moderatoren unter Jeremy Clarkson steht Fachwissen nicht an erster Stelle

Es wäre nicht Jeremy Clarkson, wenn bei den Stellenausschreibungen der Beisatz, dass „Kreativität und Witz eine wesentliche Voraussetzung für eine Mitarbeit im Team sind“, fehlen würde. Vor wenigen Tagen hat Jeremy Clarkson nämlich noch mit dem Tweet, dass sich" junge Schüler, die es nicht schaffen den A-Level zu erreichen, nicht zu viele Sorgen machen sollten", für Furore gesorgt. Der A-Level ist in Großbritannien so etwas wie die Hochschulreife. Als leuchtendes Beispiel gab Jeremy Clarkson, wie könnte es auch anders sein, sich selber an, denn schließlich sitzt er auch ohne A-Level in einer Villa in Saint-Tropez.

Bleibt nur noch übrig, sich auf die neue Show von Richard Hammond, James May und Jeremy Clarkson zu freuen, die nächstes Jahr auf Amazon-Prime ausgestrahlt werden soll.

Bild: Tony Harrison – CC-BY-SA 2.0 – flickr.com #Fernsehserien