Dass der Deal, den Jeremy Clarkson, Richard Hammond und James May mit Amazon abgeschlossen haben nicht nur Freunde finden wird war klar. Jetzt hat sich, wie „heatworld.com“ berichtet, Piers Morgan, seines Zeichens britischer Journalist und ehemaliger CNN-Moderator zu Wort gemeldet und er greift Jeremy Clarkson frontal an.

Nach dem Amazon-Deal mit Jeremy Clarkson werden kritische Stimmen laut

Es ist noch keine zwei Wochen her, dass Amazon die Vertragsunterzeichnung mit den drei Ex-„Top Gear“-Moderatoren Richard Hammond, James May und Jeremy Clarkson bekanntgegeben hat und schon melden prominente Gegenstimmen Zweifel an der Zusammenarbeit zwischen Clarkson und Amazon an.

Werbung
Werbung

Waren es zuerst nur enttäuschte Fans, die nicht einsehen wollen, dass sie in Zukunft Geld dafür zahlen müssen, um Jeremy Clarkson zu sehen, ist es jetzt der ehemalige CNN-Moderator Piers Morgan, der den drei Starmoderatoren voraussagt, dass ihr Ruhm in England durch ihre neue Autoshow rasch verblassen wird, weil sie nicht mehr ein so großes Publikum wie früher erreichen werden.

Wird der neuen Show von James May, Richard Hammond und Jeremy Clarkson das Publikum fehlen?

Wer allerdings die Wirtschaftlichkeitsberechnung der neuen Clarkson-Show auf „recombu.com“ gelesen hat, muss der Aussage Morgans wiedersprechen, denn laut dieser Rechnung müssen nur 2% des bisherigen Millionenpublikums den drei Moderatoren Clarkson, Hammond und May die Treue halten und die Kosten wären wieder eingespielt. Also, am fehlenden Publikum wird die neue Clarkson-Show sicherlich nicht zugrunde gehen, denn 2% scheint eine realistische Annahme zu sein.

Werbung

Wird Chris Evans oder Jeremy Clarkson mehr Budget für seine Show haben?

Wie auf „heatworld.com“ zu lesen, ist es für Morgan auch unklar, wie Jeremy Clarkson psychologisch damit umgehen wird, dass Chris Evans Show von der BBC massiv gefördert werden wird. Wenn man aber schon die finanziellen Ressourcen betrachtet, die hinter den Shows stehen, ist Amazon mit der Investition von kolportierten 160 Mio. Pfund auch ganz vorne dabei. Bezüglich der finanziellen Möglichkeiten der BBC darf man aber auch nicht die momentane Krisenstimmung außer Acht lassen, die momentan beim britischen Sender herrscht. Es ist kein Geheimnis, dass die BBC ordentlich sparen muss. Grund für diesen Sparkurs ist eine Milliarden-Kürzung des Etats.

Trotz allem ist sich Morgan sicher, dass Clarkson & Co mit der neuen Show viel Geld verdienen werden. Auch Amazon gesteht er ein, einen guten Schritt gemacht zu haben. Bleibt mit Spannung zu erwarten, ob Morgan mit seinen Aussagen Recht behalten wird oder nicht.

Bild: fuba recorder – CC-BY 2.0 – flickr.com #Fernsehserien