Wenn Jeremy Clarkson für etwas bekannt ist, dann für sein schlechtes Benehmen und seine verbalen Ausritte. Einige Fans stellen sich die Frage, warum es bei Amazon anders sein sollte, als bei der BBC. Außerdem ist schlechtes Benehmen ein Markenzeichen Jeremy Clarksons und eigentlich nicht mehr wegzudenken. Auch auf „m.rediff.com“ macht man sich so seine Gedanken und versorgt Jeremy Clarkson vorsorglich mit Tipps im Umgang mit den Amerikanern. Obwohl die Tipps vor rabenschwarzem Humor nur so triefen, enthalten sie doch ein Fünkchen Wahrheit, dass sich Clarkson & Co zu Herzen nehmen sollten.

Werden Jeremy Clarkson seine rassistischen Äußerungen zum Problem?

Die Verwendung von Wörtern mit doppelter Bedeutung, meistens mit einem rassistischen Hintergrund, hat sich der Star-Moderator Jeremy Clarkson schon zur Gewohnheit gemacht und damit auch für Furore gesorgt.

Werbung
Werbung

Als aktuelle Beispiele sind die Wörterpickey undpacker zu nennen, die den Fans mit Sicherheit noch in Erinnerung geblieben sind. Der Autor des Artikels auf „m.rediff.com“ rät Clarkson, seinen Rassismus auf Europa zu beschränken, denn falls es Clarkson je einfallen sollte, einen Witz über die Sklaverei zu machen, hat er es sich mit den Amerikanern schneller verscherzt, als er es sich vorstellen könnte.

Werden die Amerikaner Clarksons schlechtes Benehmen lieben?

Bezüglich etwaiger Alkoholexzesse, inklusive unmöglichen Verhaltens, wird Clarkson geraten, dies nicht versteckt, sondern vor laufender Kamera zu praktizieren, denn die Amerikaner scheinen auf solches Verhalten zu stehen. Als Beispiele werden Simon Cowell und Piers Morgan genannt, die gerade wegen ihres unmöglichen Verhaltens gefeiert werden.

Werbung

In welches Fettnäpfchen werden James May, Richard Hammond und Jeremy Clarkson als erstes treten?

Bezüglich des Co-Moderators James May macht der Autor eine besonders interessante Vorhersage, denn wenn man den Aussagen von „m.rediff.com“ Glauben schenken will, könnte es sein, dass Clarkson von James May bezüglich seiner Beliebtheit überholt werden könnte. Die Amerikaner werden von der zurückhaltenden Art James Mays begeistert sein. Dringend abgeraten wird von dem Gag, Prominente mit preiswerten Autos fahren zu lassen. Prominente ja, fahren ja, aber nur mit übertrieben teuren Autos. Bleibt mit Spannung zu erwarten, in welches Fettnäpfchen Clarkson und seine beiden Co-Moderatoren Richard Hammond und James May als erstes treten werden. Oder sollte man die Tipps vielleicht doch nicht so ernst nehmen.

Bild: The Stig – CC-BY 2.0 – flickr.com #Fernsehserien