Lady Diana - die Königin der Herzen. Ihr Leben und ihre letzten traurigen Stunden

 

Heute, am 18. Todestag von Lady Diana, der in Norfolk geborenen ersten Ehefrau von Prince Charles, gedenken Familie und Freunde, aber auch ihre Fans der Frau mit dem bewegten Schicksal und der bemerkenswert starken Persönlichkeit. Wie mit keinem anderen Mitglied keines anderen Königshauses litten und fieberten die Fans von Diana mit den Wendungen und Irrungen ihres Lebens mit. Als sie gerade das späte Liebes- und Lebensglück gefunden zu haben schien, kam Diana, die den im Volksmund oft genutzten Titel "Lady" schon bei der Hochzeit mit Charles ablegte, während einer wilden Verfolgungsjagd mit fotowütigen Paparazzi am 31.08.1997 mit ihrem Freund und Lebenspartner Dodi Al-Fayed in Paris ums Leben. Posthum wurde Diana zur "Königin der Herzen" ernannt, ein Titel, den die Frau des Winterkönigs Friedrich V., Elisabeth Stuart, schon vor ihr trug.

 

Lady Diana war die berühmteste - und beliebteste - Frau der Welt

1981 heiratete Lady Diana Kronprinz Charles und wurde somit zur Kronprinzessin des Vereinigten Königreichs. Die Mutter der Söhne William und Henry (meist "Harry" genannt) stieg in kürzester Zeit zu einer Medienikone auf und galt als die meist fotografierte Frau der Welt. Nicht nur die Ablehnung, die sie als Bürgerliche vom restlichen Königshaus erhielt, sorgte für eine stete Identifikation der breiten Öffentlichkeit mit Diana, auch ihr wohltätiges Engagement zum Beispiel für die britische Aidshilfe schuf den Weg in die Herzen ihrer Fans. Dies schuf auch die ersten Zerwürfnisse mit dem konservativen Königshaus, für welches unbegreiflich war, wie HIV-Infizierte berührt werden konnten. "HIV macht es nicht gefährlich, Menschen zu kennen oder zu berühren", sagte Diana zu dieser Zeit aus. "Man kann ihnen die Hand schütteln und sie umarmen - der Himmel weiß, das sie genau das brauchen". Mochten diese Aussagen sie auch vom Königshaus entfernen, der Weg in die Herzen der Menschen wurde hierdurch unwiderruflich gepflastert.

Auch nach ihrer Ehe mit Charles engagierte sie sich in Projekten zur Abschaffung von Landminen und kümmerte sich auch um andere benachteiligte Bevölkerungsgruppen. Durch Skandale gebeutelt, fand die Ehe zwischen Prince Charles und Lady Diana 1992 schließlich ihr Ende - die folgenden Eklats erschütterten bis heute das englische Königshaus. Den Titel als Mitglied der königlichen Familie konnte das Königshaus ihr jedoch auch nach der Scheidung nicht aberkennen, wenngleich Diana nach diesem Zeitpunkt keine königliche Hoheit mehr war.

Knapp zwei Jahre lang versuchte Diana, mit dem pakistanischen Herzchirurgen Hasnat Khan glücklich zu werden, doch es sollte nicht sein. Erst kurz vor ihrem Tod fand sie mit Dodi Al-Fayed, der mit bürgerlichem Namen Imad El-Din Mohammed Abdel Moneim Fayed hiess, ihr spätes und kurzes Glück.

Der tragische Tod der Diana Frances Spencer

 

Unter dem Place de l’Alma in Paris fand schließlich 1997 eine Verfolgungsjagd und das Leben von Lady Diana ein Ende, während der Fahrer versuchte, vor Paparazzi zu entkommen. Hierbei starben Diana, ihr Freund Dodi Al-Fayed und ihr Fahrer Henri Paul, nachdem die Mercedes Limousine mit knapp 200 Stundenkilometern gegen einen Betonpfeiler raste. Nur der Leibwächter Trevor Rees-Jones überlebte schwerst verletzt.

Zwar lebte Diana Frances Spencer, so ihr bürgerlicher Name vor der Hochzeit mit Charles, noch, als die Unfallersthelfer eintrafen, erlag jedoch im Krankenhaus gegen vier Uhr morgens ihren schweren Verletzungen und verstarb.

Am 06.09.1997 fand ein Trauermarsch durch London statt, um das Leben und Wirken von Lady Diana zu ehren. Weit über drei Millionen Menschen schlossen sich vor Ort an, weitere 2,5 Millionen Menschen nahmen per Fernseher teil. Diana wurde auf dem Familiensitz der Spencers, Althrop, begraben, in ihre Hände wurden Bilder von William und Henry und ein Rosenkranz gelegt.

 

 

Bildquelle: flickr.com / Alberto Botalla (Creative Commons) #Kate Middleton #Schönheit