Okay, der Zuschauer hat gewählt oder eben nur an einem Hitzekollaps gelitten. Jedenfalls war man der Meinung, dass man Brigitte im nächsten Jahr wieder um die Krone kämpfen lassen soll. Warum aber? Nielsen sorgte zwar für ein paar lustige Sprüche, aber die Dänin ist professionelle Entertainerin und nicht authentisch im TV. Das ist nicht böse gemeint, aber nun einmal die Wahrheit. Sie bekam 2012 eine 150.000 Euro Gage. Sie war nicht nur für RTL im Dschungel. Es ist ihr Job zu unterhalten. Und das macht die Sache nicht mehr glaubhaft. Nicht ein zweites Mal.

Brigitte Nielsen macht alles

Für RTL legte sie sich außerdem schon unter das Messer und ließ sich dafür fürstlich entlohnen.

Werbung
Werbung

Stimmt der Preis, ist die Brigitte immer dabei. Das ist okay, denn Nielsen spendet auch viel von ihrem Geld. Nur die Original-Dschungelshow lebt von den gescheiterten Existenzen und nicht von eingekauften Stars aus dem Ausland. Mit diesem Hintergrund wage ich zu bezweifeln, dass Brigitte erneut in den Dschungel passt. Man weiß schon heute, sie meistert jede Prüfung. Wo ist der Reiz?

„Was geht los da rein?“

Ja, die letzte Dschungelshow war einschläfernd, aber das lag letztlich an dem katastrophalen Casting der Produktionsfirma. Selbst eine Brigitte hätte mit Kultsprüchen wie „Was geht los da rein?“ auch nicht mehr viel retten können. Nun kommt sie 2016 wieder. Brigitte, die schon einmal das Format klar gewonnen hat. Sie will noch mal gewinnen. Warum? 

Wendler hätte eh nicht gedurft

Zugegeben, Michael Wendler und seine Verletzung wurde in der vorletzten Folge von „Ich bin ein Star – Lasst mich wieder rein!“ extrem thematisiert.

Werbung

Und wer weiß, ob RTL ihn mit seinen Schrauben in der Hand überhaupt nach Australien mitgenommen hätte. Denn der Unfall vom Wendler dürfte die Haftpflichtversicherung der Dschungelshow noch lange beschäftigen. Aber der selbstverliebte Michael Wendler hätte dem Zuschauer das geboten, was er eigentlich von der Sendung erwartet: Schadenfreude. Soviel ist mal sicher.

Walter nervt irgendwann auch

Walter Freiwald hatte in der letzten Staffel irgendwann auch genervt, nach dem er wirklich von sich glaubte, dass es nur ihn geben kann. Nach seinem Auszug verödete aber die Sendung noch mehr. RTL veralberte sogar die Langeweile, weil einem schlicht die Witze ausgingen. Nicht mal das war lustig. Nun gut, das Urteil ist gesprochen. Brigitte Nielsen, eine sehr gut bezahlte und professionelle Unterhalterin, wird uns wieder Geschichten über ihren Ex-Ex-Ex-Mann Sylvester Stallone erzählen, über ihre Filme und „Was geht los da rein?“ morgens, mittags und abends sagen. Auf Dauer doch ziemlich langweilig. Ihr wolltet es so!

Fotos: RTL, Stefan Gregorowius

Diese Themen könnten auch noch interessant sein:

Alle lieben den Wendler

Sarah Knappik rettet RTL #Dschungelcamp #Fernsehen