Vor 20 Jahren posierte Angelina Jolie teils splitternackt auf aufregenden schwarz/weiß Fotos

Als wäre die 40 Jährige Schauspielerin, Regisseurin, notorische Adoptiererin (inzwischen Mutter von 6 Kindern) und Gattin von Frauenschwarm Brad Pitt nicht auch so schon aufregend genug, versteigert die London Gallery jetzt in einer aufkommenden Auktion Bilder, die die vielleicht schönste Frau der Welt völlig nackt zeigen. 

Bereits 1995 wurden die ästhetischen Bilder in einer Fotosession von Fotografin Kate Garner geschossen, die nun ab 1800 britischen Pfund versteigert werden. 

Die Oscarpreisträgerin (beste Nebenrolle in "Durchgeknallt") zeigt schon in jungen Jahren ihre weltberühmten Trademarks: hohe und ausgeprägte Wangenknochen, Schmollmund, ausdrucksstarkes Gesicht, schlanke Figur.

Im Gothic-Look mit dunklen Lippen, heftigem Augen-MakeUp, schwarzen Fingernägeln, die schlanken Beine nur von einem Seidenbändchen gefesselt, ist Angelina schon vor zwei Jahrzehnten unverkennbar, wenngleich sich die inzwischen auch stark tätowierte Actrice seitdem unübersehbar weiter entwickelt hat.

Bis heute sieht Brad Pitt's Ehefrau makellos aus, doch mit der erst jetzt veröffentlichten Bilderserie von Kate Garner wird die Jolie sicherlich neue Herzen im Sturm erobern. Ab 1800 britischen Pfund können auch Privatpersonen für die atemberaubenden Bilder bieten und haben somit die Chance, sich die mehr als nur leicht bekleidete Schauspielerin an die heimische Wohnzimmerwand zu hängen.

Angelina Jolie aktiver denn je

 

Doch nicht nur mit neuen, heißen Fotos macht die inzwischen hauptsächlich als Regisseurin tätige Angelina von sich Reden. Mit "By The Sea" stellt sie in Kürze den dritten Film vor, bei dem sie Regie führte und die weibliche Hauptrolle spielt - die männliche Hauptrolle spielt der - im Gegensatz zu Schauspielkollege Ben Affleck - meist skandalfreie Göttergatte Brad Pitt, wodurch die beiden erstmals seit "Mr. & Mrs. Smith" wieder gemeinsam vor der Kamera stehen - bei letzterem wurden die beiden bekanntermaßen ein Paar. Ein gewisses Award-Potential scheint sich schon jetzt abzuzeichnen, da der Film die Filmfestspiele beim "AFI-Fest" eröffnen wird.

Auch kursieren derzeit Gerüchte, nach welchen die Gesandte des UN-Kommissars Antonio Guterres und ehemalige Sonderbotschafterin für das UNO-Hochkommissariat für Flüchtlinge (UNHCR) in der Endauswahl der Regisseure für Marvel's ersten Film mit einer weiblichen Superheldin in der Hauptrolle, "Captain Marvel" steht. Wie glaubhaft diese sind, steht indes noch zu bezweifeln, da für die titelgebende Hauptfigur namens Carol Danvers noch nicht mal eine Darstellerin fix engagiert wurde - wenngleich sich auch für diese Position natürlich zahlreiche Gerüchte in den diversen Quellen finden lassen.

Auch die noch unbekannte Serienproduktion soll ein Auge auf die attraktive #Hollywood-Größe geworfen haben, wenngleich hierzu leider noch keine genaueren Details bekannt sind.

Angelina Jolie steigt aus Prinzessin Diana's Stiftung aus

Aus der durch die verstorbene Prinzessin Diana gegründeten Wohltätigkeitsstiftung zur Beseitigung von Landminen, mit der die Ottawa Konvention unterstützt wurde, trat Angelina vor Kurzem aus als bekannt wurde, dass einzelne Vertrauenspersonen sich selbst ein Tagesgehalt von bis zu 500 britischen Pfund zusprachen und auszahlen ließen. Die Schauspielerin fühlte sich eigenen Angaben zufolge "extrem unwohl mit dem Umstand,  dass sich zwei Vertrauenspersonen über 120.000 britische Pfund pro Jahr für eine Review auszahlen ließen" und quittierte den Dienst für die Einrichtung, die weltberühmt wurde, als Kronprinzessin Diana sich 1991 in ein Minenfeld in Angola begab, um die Stiftung zu promoten und das Interesse der Öffentlichkeit zu wecken - was ihr Sohn Harry 2013 ebenfalls spektakulär wiederholte.

Bild: Szene aus "Salt", Pressebild Sony Pictures / "Salt" auf DVD, Bluray und VoD erhältlich, im Verleih von Sony Pictures #Kino