Ungefähr 60% der Einwohner Utahs sind Mormonen und gerade unter dieser Bevölkerungsgruppe scheint sich derzeit Panik breitzumachen. Grund ist das Erscheinen des „Blutmondesam 28. September, der nach Glauben einiger Mormonen-Mitglieder die ultimative Katastrophe bis hin zum Weltuntergang mit sich bringen wird.

Erscheinen des „Blutmondes“ sorgt für Massenpanik

Wie auf „examiner.com“ zu lesen, bereiten sich einige Mitglieder der „Kirche Jesu Christi der Heiligen der letzten Tage“, auch unter dem Namen Mormonen bekannt, nun auf den Untergang der Welt vor. Grund dieser Panik sind unter anderem Prophezeiungen in den Büchern „My Journey Beyond The Veil“ und „Time Is Now“ von Julie Rowe.

Werbung
Werbung

In Rowes Büchern wird die These vertreten, dass alle sieben Jahre weltverändernde Ereignisse eintreten. Zu nennen sind die Attentate am 11. September und die Finanzkrise 2008. Das nächste Ereignis wird dann mit dem „Blutmond“ am 28. September eintreten und auf dieses Ereignis heißt es nun gut vorbereitet zu sein.

Welches Horrorszenario wird dem „Blutmond“ folgen?

Zeitungsangaben zufolge, verzeichnen Lebensmittel-Lieferanten in den jeweiligen Gebieten ein Umsatz-Plus im dreistelligen Bereich und der Verkauf von Notfall-Paketen steigt ins Unermessliche. Wie die Zeitung „Christen Heute“ berichtet, bereiten sich Teile der Bevölkerung aber auf verschiedene Untergangsszenarien wie zum Beispiel Erdbeben, Kernschmelzen, Stromausfälle und militärische Übernahmen vor.

Wird der „Blutmond“ für Mondliebhaber ein Naturschauspiel der Extraklasse?

In Europa ist von dieser Massenhysterie freilich nichts zu spüren und breite Teile der Bevölkerung freuen sich bereits auf dieses Naturschauspiel.

Werbung

Der „Blutmond“ am 28. September ist ein besonders spektakuläres Phänomen weil zwei „Mond“-Ereignisse zusammenfallen: Der „Super-Mond“ und der „Blutmond“. Das Phänomen des „Super-Mondes“ wird durch die große Nähe zur Erde, die der Mond an diesem Tag erreichen wird, verursacht. Diese Nähe lässt den Mond größer und heller erscheinen als es normalerweise der Fall ist.

Da sich die Erde zu diesem Zeitpunkt auch zwischen Mond und Sonne schiebt, entsteht parallel eine Mondfinsternis und mit ihr das Phänomen des „Blutmondes“. Der Mond erscheint nicht dunkel, sondern nimmt eine rote Färbung an. Dieses Naturschauspiel wird am 28. September von 3.07 Uhr bis ca. 6.27 Uhr zu beobachten sein.

Foto: trombone65(PhotoArtLaatzen) – CC-BY-ND 2.0 – flickr.com #Gesundheit