Schön langsam aber sicher kann man sich ein Bild von dem, vor einigen Wochen über die Bühne gegangenen Bieterwettkampf machen, der um Jeremy Clarkson und seine Co-Moderatoren entbrannt ist. Während einige Branchengrößen wie British Telekommunications gar nicht mitgeboten haben, weil eine Show dieser Größenordnung für den britischen Markt uninteressant ist, gab es auch andere Mitbieter wie zum Beispiel den Smartphoneriesen Apple, die aber letztlich aufgrund des enorm hohen Angebotes von Amazon den Kürzeren gezogen haben. Zu diesen Mitbietern gehörte auch der Streaming-Anbieter Netflix.

Netflix von May, Clarkson und Hammond nicht überzeugt?

Der Deal mit dem Streaming-Anbieter Amazon kam für viele Beobachter insofern überraschend, da eigentlich Netflix gegen Schluss hin zu den absoluten Favoriten zählte.

Werbung
Werbung

Als klar wurde, dass aufgrund der Wettbewerbsklausel eine Show mit nationalen Anbietern sehr problematisch werden würde, schränkte sich der Bieterkreis auf Streaming-Anbieter wie Netflix, Amazon und Hulu ein. Warum Netflix nun den Kampf um Jeremy Clarkson, Richard Hammond und James May nicht gewonnen hat, ist aktuell auf „digitalspy.co.uk“ zu lesen. Der Grund ist ernüchternd, denn anscheinend ist Netflix der Meinung, dass Clarkson & Co eine Investitionssumme in jener Höhe, wie sie Amazon geboten hat, nicht wert wären.

Haben die Kritiker von Clarkson & Co momentan die Nase vorne?

Als Grund für diese Annahme wird die Auswertung von Daten angegeben, die während der letzten Episoden von „Top Gear“ gesammelt wurden und welche anscheinend eine so hohe Investitionssumme für Jeremy Clarkson und seine Mitstreiter als nicht gerechtfertigt erschienen ließen.

Werbung

Damit scheint Netflix ins gleiche Horn zu blasen wie der Ex-CNN-Reporter Pers Morgan, der dem Moderatorenteam James May, Jeremy Clarkson und Richard Hammond in England einen enormen Zuschauerschwund vorhersagt.

Amazon CEO Bezos von den drei Ex-„Top Gear“-Moderatoren überzeugt

Clarkson & Co sowie Amazon CEO Bezos sind hingegen absolut vom Erfolg der neuen Show überzeugt und diese Meinung teilen auch sehr viele Fans der Ex-„Top Gear“-Moderatoren. Ob die neue Show nun wirklich die Erwartungen der Fans erfüllen wird und das erforderliche Geld in die Kasse von Amazon spülen wird, bleibt der Zukunft überlassen. Fix ist auf jeden Fall schon jetzt, dass sich Clarkson & Co zu den Spitzenverdienern der britischen Fernsehindustrie gemausert haben.

Foto: Matthew Keys – CC-BY-ND 2.0 – flickr.com #Fernsehserien #Fernsehen