Die „#Top Gear“-Folge in Argentinien im vorigen Jahr wurde #Jeremy Clarkson und seinen Co-Moderatoren Richard Hammond und James May fast zum Verhängnis. Wütende Bürger griffen in Patagonien das Moderatoren-Trio an und Clarkson & Co mussten vorzeitig nach Chile flüchten. Grund für den Eklat war Jeremy Clarksons Nummernschild mit der Aufschrift „H982 FKL“, das von argentinischen Medien als Anspielung auf den „Falkland-Krieg“ gedeutet wurde.

War Jeremy Clarksons Nummerntafel in der „Top Gear“ – Folge wirklich nur Zufall?

1982 entlud sich ein lange schwelender Zwist zwischen Argentinien und England im sogenannten „Falkland-Krieg“, in dem beiden Seiten etliche Tode zu betrauern hatten.

Werbung
Werbung

Ein Verlust, den man nicht so einfach vergisst und der tiefe Wunden hinterlässt. Wie tief diese Wunden noch immer sind, bewiesen Falkland-Veteranen durch einen wütenden Angriff auf das damalige „Top-Gear“ Moderatoren-Trio Jeremy Clarkson, James May und Richard Hammond. Weder die BBC, noch der Produzent Andy Wilman, noch das Moderatoren-Trio waren sich damals einer Schuld bewusst und schrieben das Auto-Kennzeichen dem Zufall zu.

Argentinisches Gericht nimmt nun das Verfahren wieder auf?

Zeitungsmeldungen zufolge, verzichtete die argentinische Staatsanwaltschaft damals auf eine volle strafrechtliche Verfolgung. Wie auf „dailyrecord.co.uk“ zu lesen, soll der „Fall Clarkson“ nun wiedereröffnet werden. Grund für diese Reaktivierung soll eine offizielle Beschwerde des Falkland-Kriegsveteranen Osvaldo Hillar sein und das Berufungsgericht dürfte einer Wiederaufnahme des Verfahrens zugestimmt haben.

Werbung

Könnte Jeremy Clarkson, Richard Hammond und James May die Wiederaufnahme des Verfahrens schaden?

Dies könnte bedeuten, dass Clarkson & Co wieder nach Argentinien gerufen werden, um ihre Aussagen zu wiederholen. Eine Einladung, der Jeremy Clarkson, Richard Hammond und James May mit großer Wahrscheinlichkeit keine Folge leisten werden, denn immerhin könnte dem Trio bis zu drei Jahre Haft blühen. Bleibt mit Spannung abzuwarten, wie sich der „Fall Clarkson“ weiterentwickeln wird. Dass sich der Starmoderator bezüglich seiner Späße und Aussagen gemäßigter geben wird, ist nicht zu erwarten. Zuletzt musste wieder die BBC und auch die Küstenstadt Blackpool herhalten.

Foto: Liam Quinn – CC-BY-SA 2.0 – flickr.com