Da fragt man sich schon, ob es so etwas wie ausgleichende Gerechtigkeit gibt. Nur sieben Monate nachdem #Jeremy Clarkson, Richard Hammond und James May die BBC verlassen haben, wird sich auch Fernsehdirektor Danny Cohen von der BBC trennen.

Fällt der Clarkson Kritiker Cohen BBC – Kürzungen zum Opfer?

Cohen war nach dem Clarkson-Debakel derjenige, der Jeremy Clarkson quasi gefeuert, oder besser gesagt den Vertrag nicht verlängert hat. Eigenen Angaben auf „huffingtonpost.co.uk“ zufolge, soll Cohen Angebote von britischen und auch amerikanischen Unternehmen haben. Über den wirklichen Grund seines Abgangs kann man nur spekulieren, fällt er doch just mit demjenigen Zeitpunkt zusammen, in dem der BBC-Generaldirektor Halle schmerzhafte Kürzungen bei der BBC bekanntgeben wird.

Werbung
Werbung

Der Rauswurf Clarksons verursachte der BBC einen Schaden von 500 Millionen Pfund

Es ist ein offenes Geheimnis, dass die BBC momentan schwere Zeiten durchmacht. Einem Artikel von „Express.co.uk“ zufolge soll die BBC ein 150 Millionen Pfund großes Loch in der Kasse haben, dass es eiligst zu stopfen gilt. Bereits vor Monaten wurde gemunkelt, dass bei der BBC bis zu 1000 Jobs abgebaut werden sollen und schon damals stand die Frage im Raum, wer für das Clarkson-Debakel letztendlich zahlen soll. Immerhin soll die BBC durch den Rauswurf Clarksons schätzungsweise an die 500 Millionen Pfund verloren haben.

Britische Politiker waren über Vorgehensweise im Clarkson – Fall mehr als unzufrieden

In Zeiten wie diesen, wie sie die BBC momentan durchmacht, sind 500 Millionen Pfund eine enorme Summe, die auch die englische Politik nicht kalt gelassen hat.

Werbung

Während der Tory Abgeordnete Bridgen, den Rauswurf Clarksons, mit den einhergehenden Arbeitsplatzverlusten als lächerlich bezeichnet hat, legte der UKIP Sprecher Peter Whittle noch eins drauf und bezeichnete den Verlust Clarksons als Einnahmequelle sogar als Fehler der BBC.

BBC konnte auf Clarkson dann doch nicht verzichten?

Lange hat der Rauswurf Clarksons jedenfalls nicht gedauert, denn bereits Anfang Oktober war Jeremy Clarkson schon wieder in der BBC-Show „Have I Got News for You“ zu sehen. Cohen jedenfalls trägt die Trennung von der BBC mit Fassung, bedankte sich für acht wundervolle Jahre bei der BBC und bestätigte, dass es nun Zeit für ihn ist, seine nächste große Herausforderung in Angriff zu nehmen. Bleibt nur zu hoffen, dass es kein Job bei Amazon ist.

Foto: Tim Laudon – CC-BY-ND 2.0 – flickr.com #Top Gear