Lieber Atchi,

es vergeht kein Tag, an dem ich nicht in Schweiß gebadet aufwache und mit zittrigen Händen zur Fernbedienung vom #Sky-Receiver greife. Wenn ich dann ins "#Big Brother" Haus schalte und Dich nicht im Bett sehe, was in den letzten Tagen fast immer der Fall war, rechne ich schon mit dem Schlimmsten.

Du warst nicht im Bett

Ich meine, wenn man krank ist, was Du ja vorgibst, gehört man doch ins Bett. Jedenfalls rufe ich dann gleich bei den Kollegen in Köln an und frage, in welchem Krankenhaus Du bist und ob Dein Zustand stabilisiert wurde. Aber Gott sei Dank, kurze Zeit später sehe ich Dich dann draußen im Garten, wo Du den Neuzugängen erzählst, wie hart das alles da drin ist.

Werbung
Werbung

Der Strafbereich war für Dich die Hölle. Aber Du lebst noch - und das ist die Hauptsache. 

Der große Schwächeanfall

Denn Du musst wissen, lieber Atchi, es traf mich vergangene Woche wie ein Schock: Als Big Brother die Wochenaufgabe verkündete - das Treppensteigen von tausenden Stufen - hast Du unmittelbar danach einen Schwächeanfall erlitten. Es ziepte da und dort. Seither bist Du gezeichnet von "Atchis Übelkeit und so". Ich habe schon viel gesehen: Die Geburt meiner Kinder und meine Frau, die dabei höllische Schmerzen litt. Aber Dein Unwohl-Gesicht hat sich in mein Kopf eingebrannt und verursacht noch heute Albträume. Bitte Atchi, Du darfst jetzt nicht alles wegwerfen. Bleib stark und trink einen Bachblütentee.

Mary schafft das doch allein

Natürlich verstehe ich, dass Du bei Deinem Krankheitsbild - "ganz schön schlecht und so" - da nicht mal Deiner Teampartnerin Mary beistehen kannst.

Werbung

Logisch, Überleben geht vor. Die 21-Jährige übernimmt gern Deinen sportlichen Part und läuft zusätzlich(!) zu ihren Treppen Deine paar tausend Stufen mit. Das macht sie ganz toll, habe ich auf Sky gesehen. Du brauchst Dir das nicht noch anzuschauen. An ihrer Seite ist sowieso der Christian. Du bist zu krank oder damit beschäftigt, Natascha fertig zu machen und ihr zu erzählen, wie sehr Du in der Show leidest. Da wäre es nur eine psychische Belastung, wenn man seine Teampartnerin noch nebenbei motivieren muss. Das könnte ich auch nicht, wenn ich Du wäre. 

Bart ist ab - kennste schon

Atchi, noch mal ganz dolle Dankeschön, dass Du so viel für das Team und die Bewohner geleistet hast. Unvergessen bleibt, wie Du nur aus taktischen Gründen Leute nominierst. Und ich knie vor Dir nieder, seit Du Dir Deinen Bart abrasiert hast. Dafür bekamen die Leute im Haus einen Kosmetikartikel ihrer Wahl. Wie ich aus Deinem Umfeld hörte, machst Du das gern mal mit dem Abrasieren (Titelbild). Schön, dann war das ja keine Überwindung für Dich.

Werbung

Am besten unter die Decke

Zum Ende hin möchte Dir noch ein paar Tipps geben: Auch wenn Sky das Sprechzimmer nicht im Livestream überträgt, bekommen wir von der Presse manchmal gesteckt, was da so erzählt wurde oder wie sich die Leute da verhalten. Wichtig: Auch hier stets das kranke Gesicht ziehen. Du wirkst dort drin so happy die letzten Tage. Ach so, und Christian meinte letzte Nacht, dass Du Mary nur ausnutzen würdest und Deine Krankheit vortäuschst. Am besten Du jammerst heute den ganzen Tag und legst Dich bis zur Liveshow unter die Decke. Dann haben auch wir Zuschauer mal etwas Ruhe vor Deiner gespielten Weltuntergangsstimmung. Danke schon mal dafür.

Herzlichst

Dein Marcel von Blasting News

Weitere Artikel zu Atchi:

Big Brother: Aresch Tahaie-Abadi ist Atchi #Fernsehen