Schon einmal hat Sharon gezeigt, dass sie im #Big Brother-Haus nur für sich selbst spielt. Wegen diverserer Regelverstöße, die Sharon auch regelmäßig gekonnt ausreizt, wurden den Bewohnern ihre Kosmetika abgenommen, das traf die Frauen im Haus natürlich besonders hart. Doch Big Brother stellte die Kandidaten auf die Team-Probe und gab einigen von ihnen die Möglichkeit für ihren Teampartner Nachrichten von zu Hause zu erhalten, indem sie weiterhin auf Kosmetik verzichten. Obwohl Guido zu diesem Zeitpunkt auf Kriegsfuß mit seinem Teampartner Hans-Christian stand, gönnte selbst er ihm seine Nachricht. Auch Big Brother-Bewohnerin Lusy, die sehr stark auf ihr Äußeres achtet, verzichtete auf ihre Beauty-Produkte, damit ihr Teampartner Christian eine Nachricht seiner Schwestern sehen durfte.

Werbung
Werbung

Nur Sharon zeigte ihr wahres Gesicht und platzte gleich damit heraus, dass sie ihre Kosmetik wiederhaben wolle, ohne an ihre Teampartnerin Bianca zu denken, die dadurch keine Nachricht von zu Hause bekommen würde. Kurz danach wollte die Big Brother-Bewohnerin ihre Entscheidung dann doch lieber revidieren, der Gedanke daran, wie die anderen Bewohner über ihre Reaktion denken könnten, schien sie dann doch plötzlich umgestimmt zu haben. Doch Big Brother blieb hart, ihre erste Entscheidung stand fest, Bianca ging leer aus und die anderen Bewohner waren enttäuscht.

Big Brother-Bewohnerin Sharon ist keine Teamplayerin

In der Liveshow durften die Bewohner darüber abstimmen, wer eine Wildcard fürs große Finale bekommen soll. Doch Big Brother hatte eine kleine Falle eingebaut, alle Bewohner hätten sich nämlich selbst für die Wildcard wählen können, allerdings nur auf direkte Anfrage.

Werbung

Es stellte sich heraus, dass nur eine Einzige Person im Haus sich selbst am Nächsten steht und der die Big Brother-Bewohner völlig egal sind. Nicht sonderlich überraschend war Sharon diejenige, die sich selbst für die Wildcard wählte. Damit war sie allerdings auch die Einzige, die ihr den Finaleinzug gönnte, nicht einmal ihre Big Brother-Freundin Maria zog in Erwägung Sharon für das Finalticket auszuwählen.

Sharon schießt sich erneut ins Aus im Big Brother-Haus

Als die Bewohner erfahren haben, dass Sharon sich selbst für die Wildcard gewählt hatte, waren diese gleichzeitig schockiert und fassungslos. Keiner von ihnen wäre auf die Idee gekommen, erst an sich selbst zu denken und ihre Liebsten im Big Brother-Haus hängen zu lassen. Auch wenn jeder Bewohner im Grunde für sich selbst kämpft, haben sich im Haus schon Freundschaften entwickelt, auf die Sharon augenscheinlich wenig Wert legt. Ein schönes Beispiel für gegenseitige Zuneigung im Big Brother-Haus waren zum Beispiel Lusy und Beate, die sich gegenseitig vom Herzen den Sieg gönnen, da sie ein Herz und eine Seele sind, am Ende zahlt sich wahre Freundschaft eben aus, daher bekam Lusy auch die Wildcard.

Werbung

Guido, der zur großen Überraschung der Big Brother-Zuschauer nicht Lusy, sondern Thomas seine Stimme gab, fasste die Aktion von Sharon passend zusammen: „Wenn du was gibst, kriegst du auch was zurück. Sie hat jetzt ganz klar damit gezeigt, dass sie gar nichts geben will. Sie gönnt es nur sich selbst.“. Und damit scheint Big Brother-Kandidat Guido den Nagel auf den Kopf getroffen zu haben. Im Nachhinein wird Atchi vermutlich seine eindeutige Antwort darauf bekommen haben, ob Sharon im Haus Spielchen spielt. Ob sich Sharon damit endgültig ins Aus geschossen hat? Immer wenn sich die Big Brother-Bewohnerin von einer besseren Seite zeigen könnte, nutzt sie ihre Chance nicht. Nach und nach vergrault sie alle ihre Bezugspersonen im Haus und selbst Maria schockiert sie mit ihrer Ego-Entscheidung. Aber vor der nächsten Nominierungs-Show wird sie zur Sicherheit wieder ein paar nette Worte mit Bianca wechseln wollen...

Bild: Sixx

Weitere Artikel auf BlastingNews:

Big Brother: Sharon trotz Nominierung auf dem Höhenflug?

Big Brother: Sharon weint wegen Kevin Krokodilstränen

Big Brother: Simulieren Sharon und Atchi?