Clarkson hat es dieser Tage sicherlich nicht leicht, denn wie es scheint, macht die BBC mit „#Top Gear“ momentan ordentlich Kasse. Zusätzlich zu der Tatsache, dass er bei dem Verkauf der „Top Gear“-DVDs, die zur Weihnachtszeit auf den Markt kommen sollen, durch die Finger schauen wird, droht Clarkson nun auch noch ein gewaltiger Verdienstentgang im fernen China. Seit der Ex-„Top Gear“-Moderator seine Anteile an der Show, die ihm satte 30% der Einnahmen aus dem internationalen Format „Top Gear“ gebracht haben, verkauft hat, freut sich momentan nur mehr noch einer und das ist die BBC.

Chinesisches Publikum von „Top Gear“ begeistert

Millionen Fans waren von den ersten Folgen der chinesischen Version von „Top Gear“ schlichtweg begeistert.

Werbung
Werbung

Die, mit prominenten chinesischen Fernsehmoderatoren besetzte Show, schlug ein wie eine Bombe, denn immerhin fanden es über 200 Millionen Menschen wert, ihr Fernsehgerät einzuschalten. Grund dieses Erfolges ist mit Sicherheit das ungewöhnliche Konzept der „archaischen“ „Top Gear“-Show, das bei den Chinesen besonders gut anzukommen scheint. Fraglich ist, ob #Jeremy Clarkson 2012 seine Anteile auch verkauft hätte, wenn er die Entwicklung vorausgesehen hätte.

Könnte „Top Gear“ auch ohne Jeremy Clarkson funktionieren?

Wie auf „telegraph.co.uk“ zu lesen, scheinen die ersten fünf Folgen, die auch eine Verfolgungsjagd von London nach Liverpool beinhalteten, bei der BBC die Hoffnung zu nähren, dass die Show auch ohne die drei Starmoderatoren Richard Hammond, James May und Jeremy Clarkson ein Erfolg bleiben könnte.

Werbung

Eine Hoffnung, die, Zeitungsberichten zufolge, in den letzten Monaten schon ein wenig verloren gegangen war. Kritiker sehen in dem Erfolg der chinesischen „Top Gear“-Adaption zwar einen Erfolg des „Top Gear“-Konzeptes, sind sich aber trotzdem nicht sicher, ob es der international wenig bekannte Chris Evans schaffen wird, die britische Mutter-Show nächstes Jahr zum Erfolg zu führen.

Chris Evans und Jeremy Clarkson gleichauf?

Viele begeisterte Motorsport-Fans weltweit würde es aber sicher freuen, wenn neben der Show der drei Starmoderatoren Jeremy Clarkson, Richard Hammond und James May auf Amazon noch eine erfolgreiche „Top Gear“-Show über die Bildschirme flackern würde. Eine Ansicht, die auch James May in einem Interview mit „BBC Radio 5 live“ zum Ausdruck gebracht hat. Bleibt mit Spannung abzuwarten, wie sich die britische Erfolgsshow unter Chris Evans entwickeln wird.

Foto: fuba recorder – CC-BY 2.0 – flickr.com