Woher nehmen, wenn nicht „stehlen“. Diese Aussage könnte den Nagel auf den Kopf treffen, denn wie kürzlich bekannt geworden ist, hat Clarkson einige Mitarbeiter aus „#Top Gear“ -Zeiten bei der BBC abgeworben. Anscheinend sehr zum Leidwesen seines ehemaligen Arbeitgebers und seiner Show „Top Gear“. Wie „express.co.uk“ vermutet, könnte das Fehlen dieser erfahrenen Mitarbeiter für Chris Evans einen herben Rückschlag bedeuten.

Hat Jeremy Clarkson sein ehemaliges „Top Gear“ – Team zu Amazon geholt?

Was Clarksons neue Autoshow auf Amazon braucht, sind erstklassige Mitarbeiter und davon möglichst viele. Wie viele Leute man aber wirklich braucht, um eine erstklassige Show zu produzieren, ist auf Clarksons Twitter-Bild zu sehen, dass er vor einigen Tagen ins Netz gestellt hat.

Werbung
Werbung

Zu sehen ist eine Armada von Leuten, die dem Anschein nach alle zur Show gehören. Wenn man nun dem Bericht von „express.co.uk“ Glauben schenken will und annimmt, dass es sich beim Großteil dieser Leute wirklich um ehemalige BBC-Mitarbeiter handelt, dann könnte es gut möglich sein, das Chris Evans ein Problem haben könnte.

Locken Clarkson & Co ehemalige BBC-Mitarbeiter mit Geld?

Mit dem Mega-Budget, das #Jeremy Clarkson, Richard Hammond und James May bei Amazon zur Verfügung steht, dürfte es den Ex-„Top Gear“-Moderatoren nicht schwergefallen sein, die BBC-Mitarbeiter mit einer ordentlichen Lohnerhöhung zu locken. Abgesehen davon, soll es sich bei einem Teil der abgeworbenen Mitarbeiter um „Freiberufler“ handeln, bei denen ein Wechsel von einer Firma zu einer anderen Firma nichts Außergewöhnliches darstellt.

Werbung

Fehlen werden sie auf jeden Fall, denn nichts ist bekanntlich kostbarer, als ein bereits eingespieltes Team.

Tobt hinter den Kulissen von „Top Gear“ ein Machtkampf zwischen Clarkson und Evans?

Der, von „express.co.uk“ behauptete Mitarbeiter – „Klau“ zeigt, dass entgegen anderslautender Aussagen, doch ein enormer Konkurrenzkampf zwischen Jeremy Clarksons neuer Show auf Amazon und Chris EvansTop Gear“ herrschen dürfte. James May hat vor kurzem ja noch in einem „BBC Radio 5 live“ – Interview alle Beteiligten des „Clarkson – Debakels“ als Gewinner bezeichnet. Wie der Mitarbeiterschwund aber zeigt, dürften manche mehr „Gewinner“ sein, als andere. Vorausgesetzt, Clarkson kann sich aus dem „Nummerntafel – Streit“ mit Argentinien herauswinden.

Foto: Jeremy Clarkson - twitter.com