Nördlich im Bundesland Thüringen liegt die Kleinstadt Sondershausen. Die knapp 22.000 Seelengemeinde steht für barocke Sehenswürdigkeiten wie die goldene Kutsche und dem Residenzschloss. Und für einen berühmten Ur-Einwohner: Christian, Teilnehmer der Show "#Big Brother". Geht man 22:10 Uhr durch die Stadt, hängen alle vor dem Fernseher und schauen sixx. Wer Kunden vor REWE in der Lohstraße nach Christian Knospe fragt, zieht die Massen an. Jeder hat was zu sagen. "Was für ein netter Junge."

Schwester Franziska hilft

Eine Oma drängelt sich vor. "Und die Franzi ist auch ein so hübsches Mädel." Franziska ist die Schwester von Christian und schickte dem Finalist der TV-Show bereits Grüße aus seinem Fitness-Laden (Bild 2).

Werbung
Werbung

Franziska unterstützt ihren Bruder im Hintergrund und postet auf Facebook Informationen zu Christian. Die bildschöne Frau (Bild 3) ist sich sicher, dass ihr Bruder den Sieg nach Thüringen holt. Beide Geschwister leben bereits im thüringischen Erfurt, wegen Job und Familie. In Sondershausen bleibt vor allem Christian der Star. Gerade jetzt.

Erfurt ist eben nicht Mailand

Schon in jungen Jahren träumte Christian von einer Modelkarriere. Bereits mit 18 (Titelfoto) war er penibel bei seinem Körper. Sport war ihm sehr wichtig. Täglich soll er Stunden im Fitnessstudio verbracht haben. Chris lernte nach der Schule Fachinformatiker für die Fachrichtung Systemintegration. Die Ausbildung an der Bauhaus Uni in Weimar schloss er hervorragend ab. Seinen Ehrgeiz, von dem er im Haus immer spricht, hatte er auch im Job.

Werbung

In seiner Freizeit rannte er von einem Casting zum anderen. Erfurt ist nicht Mailand, Paris oder Londen. Große Castings fanden nicht in Thüringen statt. Christian nahm eben jede kleine Chance mit.

Stallbursche mit Traummaße

Anfang 2013 war sein Körper perfekt: Traummaße von 110-80-96. Bei der Wahl zum Mister Thüringen siegte er im selben Jahr. Christian war seinem Traum zum Greifen nah. Nun hieß es, sich in der Modelbranche zu behaupten. Das tat Christian. Er war Teilnehmer bei der "Mister Germany"-Wahl (Bild 4). Sein Körper soll im "Stallburschen Kalender" abgelichtet worden sein. Das sind erotische Kalender für Reiterinnen, wo Männer bei Stallarbeiten stets oben ohne abgelichtet werden. Chris, der Stallbursche, bewarb sich weiter für verschiedene Covers (Bild 5). Christian ist eitel und weiß, dass er gut aussieht. RTL aber auch. Das Magazin "Punkt 12" machte 2014 eine Reportage über ihn. Der "Gorilla Sports Bodycontest" holte ihn auf das Cover und der TV-Sender Kabel 1 wollte ihn für seine Sendung "Abenteuer Leben".

Werbung

Party mit Julian F.M. Stoeckel 

Chris lernte schnell, dass man sich eine Community aufbauen muss und sich dieser zu präsentieren hat. Bilder von sich und seinem Körper sind weniger Selbstverliebtheit, sondern knallhartes Marketing. Er postet den Alltag: Ob bei der Gesichtsmaske (Bild 6) oder mit einem Selfie vor der Party (Bild 7). Die Annehmlichkeiten in der Modelwelt sind auch Glamourpartys. Christian steht auf Gästelisten. Noch etwas unbeholfen posiert er da neben Julian F. M. Stoeckel (Bild 8). Der 28-Jährige Designer nahm Christian bei der "Top Party 2015" deshalb unter seine Fittiche (Bild 9). Lächeln auf dem roten Teppich für Boulevard-Journalisten ist eben was anderes als auf Modelfotos. Chris lernt das noch.

Gefühle sind nicht gut im Haus

Beim Zuschauer fällt Christian immer mehr in Ungnade. Er wäre nur auf das Finalband aus gewesen, habe kein Herz für Maria und sei egoistisch. Aus dem Umfeld von Chris kommen Gegenfragen: "Wann hat Christian denn mit den Gefühlen von Maria gespielt?" oder "Wer geht da rein, um lieber neue Freunde zu finden als 100.000 Euro zu gewinnen?". Chris habe sein Ziel vor Augen, er will das Ding gewinnen. Die Chris-Anhänger geben sich unbeirrt von der Kritik im Netz. Denn wo zu viel Gefühlskram im Haus hinführe, hätten Sharon und Kevin eindrucksvoll bewiesen. Nicht mit Christian!

Fotos: Christian + Franziska Knopse/Facebook; Fashion&Fitness Christian Knospe PR; Topmagazin Presse #Fernsehen