Es läuft dieser Tage nicht schlecht für Kultmoderator #Jeremy Clarkson - so hat er sich bei seinem ehemaligen #Top Gear Produzenten entschuldigt und dürfte somit auch bei der #BBC wieder höher in der Gunst stehen. Grund genug für den 56jährigen, sich in bester Laune zum Dreh seiner bald anlaufenden neuen Motorshow auf Amazon Prime nach Barbados zu begeben.

Jeremy Clarkson, Richard Hammond und James May lassen die Motoren auf Barbados glühen

Da hat der umtriebige Jeremy Clarkson gut Lachen. Mit ihrem neuen Format auf dem Bezahlsender Amazon Prime wollen Jeremy Clarkson und seine Mitstreiter May und Hammond eindeutig den internationalen Flair pflegen - rund um den Globus geht es, und allerlei Boliden werden getestet.

Werbung
Werbung

So wurden Clarkson und seine Co-Moderatoren zum Beispiel im vergangenen Oktober schon auf dem berühmten Algarve International Circuit in Portugal gesichtet, heiße Supercars fahrend, während die Crew von einem schnell fliegenden Helikopter aus filmte. Jeremy Clarkson hatte hierzu ironisch getweetet: "Wir brauchen einen schnelleren Helikopter." Mit einem Budget von gut 5 Millionen Euro pro Folge - 200 Millionen Euro insgesamt für die ganze Show - dürften solche Wünsche für den ehemaligen Top Gear Moderatoren keine reine Wunschvorstellung bleiben.

Nun hat es die drei Weggefährten nach Barbados verschlagen - Clarkson postete vorgestern ein Bild des idyllischen Sonnenuntergangs im Inselreich mit den Worten "Ein brutales Ende für einen anstrengenden Arbeitstag". Jet Ski fahrend und am Strand entspannend scheinen es Hammond, May und Clarkson mit ihrem neuen Job bei Brötchengeber Amazon nicht allzu schlecht getroffen haben.

Werbung

Dies dokumentieren auch weitere Bilder auf Twitter und Instagram, von James May mit kaputter Sonnenbrille nach einem "kleinen Unfall" (Zitat Clarkson) oder vom sonnenverbrannten Nacken Richard Hammonds.

Wie die britische Dailymail mit zahlreichen Bildern dokumentierte, wurden mit einem Lastkahn einige Autowracks Richtung offenes Meer transportiert - offenbar um eine Art künstliches Riff zu schaffen. Genaues weiß man hierzu schlicht noch nicht, und man möchte ja auch noch die eine oder andere Überraschung in der Show erleben. Solange Jeremy Clarkson und seine tapferen Recken der Umwelt nicht schaden, freuen wir uns auf die neue Motorshow, deren Startdatum noch unbekannt ist, mutmaßlich aber Anfang des kommenden Herbsts erwartet werden kann.

Die Top Gear Moderatoren Chris Evans und Matt LeBlanc stehen im englischen Regenwetter

Sollte Jeremy Clarkson die aktuelle Berichterstattung verfolgen, dürfte er sich wohl diebisch gefreut haben mitzuerleben, wie der neue Hauptmoderator von BBCs Fortführung des Erfolgsformats Top GearChris Evans gemeinsam mit Co-Moderator und dem aus der Serie Friends bekannten Schauspieler Matt LeBlanc im englischen Blackpool während des Drehs im Regen stand.

Werbung

Als wäre dies allein nicht schon schlimm genug, wurde nun auch noch bekannt, dass der geplante Serienstart von Top Gear zum 08. Mai 2016 nicht eingehalten werden kann - und weniger Episoden in der nächsten Staffel enthalten sein werden als bisher geplant. So wird der Start der ehemals von Jeremy Clarkson moderierten Top Gear Show nun erst am 22. Mai 2016 starten, und mit nur 6 statt 8 Folgen, da die Dreharbeiten weit hinter dem Zeitplan lagen.

Bild: Instagram [@mrjeremyclarkson]