Ist P. Diddy der Mörder der Rap-Ikone Tupac Shakur? Und wer brachte ein halbes Jahr später Notorious B.I.G. um? Das US „People Magazine“ meinte vor einer Woche: „Diddy liess Tupac umbringen“, und jemand habe sich später gerächt – mit dem Mord an Notorious. Dieser Jemand sei kein geringerer als der berüchtigte Musikproduzent Suge Knight.

Laut „People“ trug der Filmemacher Mike Dorsey Material zusammen wie etwa Tonbandaufnahmen und Aussagen eines früheren Ermittlers. Die zentrale Frage: Wer ist für die Morde von Tupac Shakur und Notorious (bürgerlich Christopher Wallace) verantwortlich?

Angeblich soll P. Diddy (bürgerlich Sean Combs) zum Mord an Tupac angestiftet haben.

Werbung
Werbung

In den Monaten zuvor hatte der East Coast/West Coast-Konflikt eine gefährliche Eigendynamik entwickelt. 

East Coast West Coast

Zur East-Coast-Fraktion gehörten bekanntlich die Leute um P. Diddy mit Notorious, die beiden waren enge Vertraute, schreibt das People-Magazine.

Das Musiklabel: Bad Boy Records New York.

Die West Coast wiederum wurde vertreten durch den berüchtigten Musiklabel-Manager Suge (Sugarbear) Knight. (bürgerlich Marion Knight), dessen rentabelster Künstler Tupac Shakur war. 

Das Musiklabel: Death Row Records, Los Angeles.

Und nun die skandalöse Behauptung: Der Filmemacher ist davon überzeugt, dass die Polizei Los Angeles den Fall schon lange gelöst habe, aber sich nicht dazu äussern dürfe.

P. Diddy erfuhr natürlich umgehend von den Beschuldigungen und wiegelte ab: „Haltlos.

Werbung

Die Anschuldigungen sind falsch.“

Dorsey behauptet im Film quasi weiter, dass P. Diddy ein Gangmitglied der „Crips“ angeheuert habe, um Shakur und Knight zu töten. Im People-Magazine wird gar der Name des mutmasslichen Auftragskillers erwähnt. Das Ganze soll P. Diddy eine Million Dollar wert gewesen sein, so der Filmemacher weiter.

Die Rache?

Da Suge Knight den Angriff überlebte, habe er Rache geschworen und seinerseits ein „Bloods“-Gangmitglied mit dem Mord an Notorious B.I.G. beauftragt. Der Killer bekam laut Ausführungen des Doku-Filmemachers 13'000 Dollar.

In Dorseys Film wird laut „People“ von einer weiteren Untersuchung wegen Mordes gegen P. Diddy abgesehen. „Die Behörden hatten sich dazu entschlossen, weil er so berühmt ist“, will der Filmemacher in Berufung auf die Polizei wissen. 

Zudem ist es so, dass die beiden Auftragskiller inzwischen „bei Unfällen starben, die nichts mit den Morden zu tun haben.“

Aber was ist mit Suge Knight? Angeblich soll P. Diddy zuvor befürchtet haben, dieser wolle ihn umbringen.

Werbung

Ebenfalls aus Rache. 

Laut Filmemacher habe sich Combs darauf in einer prekären Situation wiedergefunden, und erklärt „People“: „Combs musste Kontrolle erlangen und handeln, oder er wäre selbst das Opfer gewesen.“

Alles nur vage Vermutungen, obschon sich in der Hip-Hop-Industrie „seit Jahren hartnäckig das Gerücht hält, P. Diddy habe tatsächlich etwas mit den Morden zu tun“, wie der Dokumentarfilmer behauptet?

Niemand der Verdächtigen oder Ermittler ist jemals erreichbar, wenn es um Recherchen in diesem Fall geht. 

Eine nicht genannte aber nahe „familiäre“ Quelle vertraute dem People Magazine an: “Nichts ist wahr an dieser Sache. Eine alte Geschichte, die alle paar Jahre wieder aufgegriffen wird, und: „The L.A. Times hatte 2008 eine Story, doch sie mussten Sie zurückziehen, weil unwahr.“

Oder wird das Ganze jetzt etwa wieder aufgerührt, weil Netflix Umsatz machen will? Der Online-Dienst kündigte eine neue Doku-Serie an: „Murder Rap“.

Die Morde an Tupac und Notorious

Verlust West Coast

Am 7. September 1996 wurde der Rapper Tupac Shakur im Auto erschossen. Es heisst, es habe sich um einen regelrechten Angriff im Mafia-Stil gehandelt. 

Verlust East Coast

Ein halbes Jahr später, am 9. März 1997, wurde der Rapper Notorious B.I.G. in L.A. ermordet. Gelicher Mord-Stil.

Suge Knight

Suge Knight verbüsst derzeit eine Gefängnisstrafe. Er wurde 2015 wegen Mordes und versuchten Mordes (Compton, CA) verurteilt. Es waren Morde im Mafia-Stil. Suge Knight streitet bis heute alle Schuld ab.

 

Arda Turan bezeichnet Michael Jordan als Wunder

Kylie Jenner und das Lippen Problem

  #Musik #Kriminalität