Trotz vieler hübscher Kandidatinnen bleibt unser „Versicherungsvertreter“ Leo seltsam hölzern und farblos. Die Mädels geben sich ja alle Mühe, den Bachelor zu beeindrucken. Aber mittlerweile können auch sie es nicht mehr verbergen: Sie haben eigentlich keine Lust mehr, dem steifen und farblosen Leo Avancen zu machen. Jede erweckt den Eindruck, als würde sie sich viel lieber mit anderen Dingen beschäftigen.

Der Bachelor - Milchbubi mit nettem Wesen

Das liegt sicher nicht nur an den Kandidaten, die #RTL uns da als Bachelor auftischt. Leider hat das Format dermaßen Längen, dass es selbst den geduldigsten Fernsehzuschauer lieber in den Keller, Hobbyraum, zum Spaziergang mit dem Hund oder zum Telefon treibt - alles ist recht, um dem kaugummizähen Programm zu entkommen.

Werbung
Werbung

Nur, weil man auf Besserung hofft, wird nicht sofort gezappt. Man kommt nach ein paar Minuten zurück, in der Hoffnung, es passiert endlich mal etwas. Irrtum. Trotz viel nackter Haut fehlt jegliche Spannung, von erotischem Pricken ganz zu schweigen. Stattdessen bekommen wir eine Abgedroschenheit nach der anderen serviert.

Verkrampfte Dates - alles andere als authentisch

OK, die Mädels sind sexy, aber ihre Texte scheinen genauso wie die des männlichen Favoriten aus einem billigen Groschenroman zu stammen. Wer hat euch diese Plattheiten eingeflüstert? Es gibt quasi jede Minute Grund zum Fremdschämen. Das Format wirkt mittlerweile so unnatürlich, dass man beim besten Willen nicht mehr glauben kann, hier sei einer ernsthaft auf der Suche nach dem Partner fürs Leben. Alles Show, und zwar eine müde.

Werbung

Nicht einmal Trash-TV ist so langweilig

RTL bekommt die Quittung mit stark sinkenden Zuschauerzahlen. Zum Start hatte der Bachelor noch 21 Prozent Marktanteil. In der 2. Woche erreichte er in seiner Zielgruppe nur noch einen Marktanteil von 14,3 Prozent, musste allerdings gegen das Pokalspiel des FC Bayern bestehen. Resultat: Nur 1,53 Millionen Zuschauer hatten eingeschaltet. (Quelle: dwdl.de) Seit Beginn der Staffel 2016 hat „Der Bachelor“ mehr als 1 Million Zuschauer verloren. Auch vergangenen Mittwoch musste sich RTL gegen starke Konkurrenz, nämlich Fußball in der ARD und Aktenzeichen XY im ZDF, behaupten – erneut mit hohen Verlusten. Nur noch 3 Millionen Zuschauer sahen sich die 3. Folge an.

Sinkende Zuschauerzahlen machen sich übrigens auch beim Dschungelcamp bemerkbar, was ebenso wenig verwundert. Wenn die richtigen Zutaten fehlen, bleibt der Genuss eben auf der Strecke. Da nützen auch keine großspurigen Ankündigungen, die für RTL so typisch sind. Die Moderatoren werden nie müde, das von ihnen moderierte Format über den grünen Klee zu loben. Alleine den Beweis tritt der Sender selten an. Optimisten sagen vielleicht: Es kann nur noch besser werden. Die anderen dürften lediglich den Kopf schütteln.

 Bild: © RTL/Stefan Gregorowius #Fernsehserien #Bachelorette