Wir wollen nun nicht mit Kanonen auf Spatzen schießen! Es kann am Anfang nicht alles reibungslos laufen. Dass die Produktionsfirma von #Newtopia, Talpa, Verletzungen des Urheberrechts bei #YouTube angezeigt hat, kommt noch dazu. Denn nun sind der Livestream von #Youtopia und sein Kanal gesperrt! Aber Talpa allein hat keine Schuld an der scharfen Kritik der Scheunenbewohner in Youtopia. Die Macher der neuen Welt haben viel versprochen und kaum was gehalten. Zuschauer, Fans und potenzielle Sponsoren bekamen vor allem eins zu sehen: Schwachsinn!

Livestream im Vollrausch

Der Livestream - und wir reden hier immer noch von der Zeit vor der YouTube-Sperre - war von Anfang an eine Unverschämtheit. Kein Mehrwert, kaum nette Geschichten, dafür wurde viel Bier gesoffen. Es wurde live Schnaps getrunken, dazu Kette geraucht. Häufig waren die Bewohner angetrunken. Zuletzt gingen die Protagonisten nach 9 Minuten schon wieder offline. Kein Bock! Obwohl sich das Technikteam mit Herzblut um die Show kümmerte, hing Don und sein Mitbewohner mit der Bierpulle vor der Kamera und sagte schon mal, er habe keine Lust weiter zu erzählen. Die Zuschauerzahlen brachen um 75 Prozent ein. Wenn die Presse vor Ort war, dann wurde vollmundig von den Plänen der neuen Welt berichtet, aber der Livestream war nicht mal mehr eine halbe Sache. Das müsst ihr euch als Kritik anhören, Youtopianer!

Rauchen ohne Rücksicht auf Kinder und Babys

Auch einige Besucher fühlten sich unwohl. Von Dons Geburtstagsfeier wurden uns Videoaufnahmen gezeigt. Don Diego war hier nicht nur im Livestream angetrunken. Don und mindestens vier weiteren Leute rauchten in der Scheune, obwohl ein kleines Baby von nicht mal einem Jahr und Kleinkinder anwesend waren. Die Luft war stickig. Es war ein rücksichtsloses Verhalten! Der Umgang mit neuen Bewohnern soll alles andere als fair sein. Die Mitbewohnerin Freya aus Baden-Baden (Baden Würtemberg) ist für wenige Tage aus Youtopia geflohen. In mehreren Posts auf Facebook erklärte sie per Video, dass das Leben in der Scheune mit Don und zwei weiteren Bewohnern nur aus Saufen, Party und abhängen bestünde. Nichts gehe vorwärts. Das geplante Osterfest? In Youtopia doch nicht. Der Ex-Bewohner Kalle würde schlecht über Freya reden und die Youtopianer aufhetzen. Don und die Leute in der Scheune mobben sie, leihen Freya nicht mal Werkzeug. 

Produktionsfirma Talpa will Scheune abreißen

Scheinbar gibt es auch Unregelmäßigkeiten bei der Nutzung des Geländes. Talpa Germany lässt schriftlich verkünden: "Die derzeitige Nutzung der sich auf dem ehemaligen Newtopia-Gelände befindlichen Scheune erfolgt explizit ohne unser Einverständnis." Weiter erklärt Talpa: "Darüber hinaus darf die Scheune aber auch aus bauordnungsrechtlichen Gründen nicht in dieser Form genutzt werden." Talpa sei nun von den Behörden verpflichtet worden, die Scheune zurückzubauen. Die Youtopianer bestreiten das. Doch der Abriss soll kommen. Die ehemalige Newtopia-Bewohnerin Britta distanziert sich inzwischen von der Idee einer neuen Welt und ließ ihren offiziellen Newtopia Fan-Account auf Facebook schließen. Und jetzt? Die Youtopianer trinken noch aus und werden sich bald vom Acker machen müssen.

Foto: Youtopia / Facebook

Weitere Artikel zu Youtopia:

Youtopia offline: Livesendung auf YouTube abgebrochen

Newtopia Nachfolge: Don sucht ab sofort neue Mitbewohner