Selbst der jungen Generation ist Roxette nach wie vor ein Begriff. Das schwedische Duo Marie Fredriksson und Per Gessle waren die mit Abstand erfolgreichste Popband der 80er und 90er Jahre. Die heute 57-Jährigen füllten damals ganze Stadien und haben noch heute als Roxette unglaublichen Erfolg. Erst im letzten Jahr feierten Roxette ihr 30-jähriges Bandbestehen. Im Sommer 2016 wollten Marie und Per wieder auf Tour gehen. Auch in Deutschland waren mehrere Konzerte geplant. Nun sagt die Band die Tour ab. Es wird ein Abschied für immer sein.

Ärzte untersagen Auftritte

Denn der Gesundheitszustand von Sängerin Marie Fredriksson hat sich dramatisch verschlechtert.

Werbung
Werbung

Ärzte haben Marie dringend geraten, keine Liveauftritte mehr zu absolvieren. Fredriksson erkrankte vor 15 Jahren an einem Hirntumor. Sie hat sich bis heute nicht von den Folgen vollständig erholt und leide an diesen immer noch. Bei der Tourabsage handelt es sich nicht um eine vorübergehende Vorsichtsmaßnahme. Die Fachärzte raten Marie davon ab, überhaupt noch Liveauftritte und Touren zu machen. Dies würde ihr Körper nicht verkraften.

Abschiedsworte von Marie Fredriksson an die Fans

Auch Marie Fredriksson scheint sich damit abgefunden zu haben, dass die großen Bühnen nicht mehr erreichbar sein werden. Ihre #Gesundheit ist wichtiger. So erklärt sie in einer schriftlichen Stellungnahme: "Es waren unglaubliche 30 Jahre! Ich fühle nur Freude und Glück beim Rückblick auf die Liveauftritte von Roxette." Das klingt nicht danach, dass Per und Marie je wieder zusammen Konzerte geben können.

Werbung

Für die Fans ein großer Schock. In Deutschland waren Konzerte unter anderem in Mönchengladbach, Halle (Saale) und Berlin geplant. Bereits erworbene Tickets sollen erstattet werden.

Erinnerungen an Roxette - "MTV Unplugged" Konzert aus dem Jahr 1993:

Foto: Marie Fredriksson / Facebook

Weitere Artikel aus dem Bereich Entertainment: 

Superstar Alexandra Daddario: Hollywoods ewiger Jungbrunnen

Dua Lipa: Vom sexy Model zur schönsten Sängerin

Lady Amelia Windson: Vom braven Royal zum Partyluder #Musik