Zugegeben, ich mochte noch nie Metal. Einfach nicht mein Geschmack. Bis ich die 18-jährige Suzuka Nakamoto und ihre Freundinnen Yui Mizuno sowie Moa Kikuchi, beide 16 Jahre alt, kennenlernte. Die drei Mädchen sind Japans heißester Export. Keine Lolitas, wenn auch so zart. Ihre Stimmen süß, aber dann verdammt laut. Babymetal sind Teenager von einem ganz anderen Schlag. Vor ihnen knien Oldstars wie Alice Cooper und Marylin Manson. Sie sehen in Babymetal die Hoffnung, den Nachwuchs für Metal zu begeistern.

Von wegen Teenieband

Gegründet wurde die Band mit den drei jungen Frauen bereits 2010. Ihr Markenzeichen sind kurze Röcke und eine unglaubliche Performance.

Werbung
Werbung

Suzuka ist auf der Bühne "Su-Metal",  Yui nennt sich "Yuimetal" und Moa "Moametal". Wenn sie dann ihren neuen Song "Karate" hinter den Masken schreien, toben ihre Fans. Harte Rocker, die sich den Schülerinnen zu Füßen werfen und den einstigen Widerstand lange aufgegeben haben. Denn Babymetal wurde zunächst das Image einer Casting- und Teenieband verpasst. Aber ihre Konzerte sind unberechenbar - und das mögen die Fans. Manchmal geht schon mal was kaputt. Böse Mädchen. Und hammergeil dazu! Die Welttournee von Babymetal ist bereits ausverkauft. Ihr Publikum auch nach wie vor der alte Schlag von Metal-Fans.

Erst die Hausaufgaben, dann die große Bühne

Die Mädchen sprechen kaum englisch, so dass sich Interviews für viele Journalisten besonders schwierig gestalten. Aber was soll's: Babymetal sitzen vor Skype und jagen die Fragen durch den Übersetzer und ihre Antworten auch.

Werbung

Genau in diesen Momenten sind die Mädchen einfach zuckersüß. Es kommt nur Quark aus der Übersetzung, aber verstehen tut man sie irgendwie dann doch. Suzuka, die Älterste, hat ein halbes Jahr aussetzen müssen, weil sie die Mittelschule fertig machen musste. Yui und Moa machen immer erst ihre Hausaufgaben, bevor sie abends vor zehntausenden Fans ihre Bühnenshow beginnen. Dann ziehen sie sich um, steigen in schwarzer Kluft aus den Särgen, springen im Mini auf die Boxen und schreien ihre Fans an. Die Meute tobt! Das war nicht immer so. In Japan spielten sie meist nur vor kleinem Publikum. Aber ihre Fangemeinde ist vor allem in den USA so groß geworden, dass ganze Stadien herhalten müssen. Was für krasse Mädels.

Fotos: Press Babymetal Canada / Japan / Babymetal Facebook

Weitere Artikel aus dem Bereich Entertainment: 

Lolita-Vorwürfe: Song "Hundred Miles" von Yall zu sexy?

Superstar Alexandra Daddario: Hollywoods ewiger Jungbrunnen

Dua Lipa: Vom sexy Model zur schönsten Sängerin #Musik