Der Westdeutsche Rundfunk (WDR) in Köln sorgt derzeit wieder einmal für viel Gesprächsstoff. Speziell den Fans und Zuschauern der Lindenstraße wurde es zuletzt nicht einfach gemacht. Einige Hauptcharaktere mussten die Serie verlassen und an Feiertagen wurde die Serie gar nicht ausgestrahlt oder zu anderen Zeiten gesendet. Vor allem rund um den 30. Geburtstag Ende 2015 sorgte das für viel Unmut. Auf Druck der Zuschauer hin, hatte die ARD an einem Sonntag schließlich drei Folgen gesendet, nachdem wegen der Handball-WM die Episoden zweimal hintereinander nur auf EinsFestival zu sehen waren.

Bis August viele Ausfälle und Verschiebungen

Leider bessert sich die Situation erst einmal nicht, sondern verschärft sich durch die EM in Frankreich und die Olympischen Spiele sogar noch.

Werbung
Werbung

Damit ihr keine Folge verpasst, hier einmal ein Fahrplan für die nächsten Wochen:

  • Sonntag, 12. Juni 2016: Folge 1583 "Ein bisschen mehr" wird wegen der Fußball-EM ab 18:50 Uhr nur auf Lindenstrasse.de und in Einsfestival zu sehen sein.
  • Sonntag, 26. Juni 2016: Folge 1585 "Es ist nicht vorbei, bis es vorbei ist" aufgrund der EM erst um 19:30 Uhr im Ersten.
  • Sonntag, 10. Juli 2016:  EM-Finale. Heute entfällt die Lindenstraße komplett.
  • Sonntag, 24. Juli 2016: Folge 1588 "Knetgummi" erst um 19:30 Uhr im Ersten.
  • Sonntag, 14. August 2016: Folge 1591 "Lust oder Liebe" wegen den Olympischen Spielen nur auf lindenstrasse.de und in EinsFestival.
  • Sonntag, 21. August 2016: Folge 1592 "Neue Leute" erst um 19:30 Uhr im Ersten.

Bei so vielen Verschiebungen bzw. Ausfällen ist es verständlich, dass die Zuschauer und Fans nicht gerade glücklich sind.

Werbung

Die Meinungen gehen auseinander. So ist Carina F. der Meinung, dass die Verschiebungen besser sind, als ein kompletter Ausfall: "Klar, mir wäre es auch lieber, wenn man wie immer um 18:50 Uhr startet, aber bevor man es ganz ausfallen lässt, nehme ich die Änderung in Kauf. Aber zur Gewohnheit sollte es nicht werden".

Produktionsvertrag bis 2020 verlängert

Erst vor 14 Tagen wurde bekannt, dass die ARD den Produktionsvertrag um drei Jahre bis 2020 verlängert hat. Man baut also weiterhin, auch nach 30 Jahren, auf Mutter Beimer und Co. In der Vergangenheit wurden immer wieder Gerüchte laut, dass die ARD den aktuellen bis Ende 2016 laufenden Vertrag nicht mehr verlängern würde. Das waren aber wie erwartet wie immer nur Störfeuer vor neuen Verhandlungen. #Fernsehserien #Fernsehen