In seiner Autobiografie "Born to Run" gibt Superstar #Bruce Springsteen intime EInblicke in sein inneres Seelenleben und spricht über Dinge, die bislang kaum einer wusste: Schon seit Jahren führt die Rock-Legende genau wie sein Vater einen Kampf mit seiner Psyche. Und das obwohl seine Energie auf der Bühne schier unerschöpflich scheint, wenn er Hits wie "Born in the USA"  oder "Dancing in the Dark" zum Besten gibt.

Wie der Vater so der Sohn?

Springsteen gilt weltweit als einer der kommerziell erfolgreichsten Rockmusiker überhaupt - mit allein in den Vereinigten Staaten über mehr als 60 Millionen verkauften Alben. Doch vieles über sein Privatleben war bislang kaum bekannt - so zum Beispiel, dass Bruce Springsteens Vater Douglas Springsteen  ebenfalls unter Depressionen litt, was für den charismatischen Musiker nur schwer zu verkraften war.

Werbung
Werbung

"Ich habe nie von ihm 'I love you' gehört",  offenbart er und spricht auch über seine größten Ängste und die Frage, die er sich im Laufe seines Lebens immer wieder gestellt habe: "Kann ich so krank werden, dass ich wie mein Vater werde?"

Der 66-Jährige hält in seinem Buch kein Blatt vor dem Mund. " Zwischen 60 und 62 war ich am Boden. Dann ging es ein Jahr gut, von 63 bis 64 war ich wieder down.” erzählt er.

Therapie, Medikamente und ganz viel Liebe

Was aber hat der Sänger, der selbst auch als "The Boss" bekannt ist, gegen seine Depressionen unternommen? Zum einen gab es da Therapie und Medikamente, die ihn unterstützt hätten. Eine ganz andere und vielleicht die wichtigste Kraftquelle sei allerdings seine Ehefrau Patti gewesen :"Wenn sie den Güterzug sieht, der Nitroglyzerin geladen hat und aufs Entgleisen zusteuert, dann bringt sie mich zum Arzt und sagt 'Dieser Man braucht ein Pille'."

Bruce und Patti sind bereits seit 1991 verheiratet.

Werbung

Derzeit leben beide in Colts Neck, New Jersey und haben drei Kinder.

Auch seine #Musik hat ihm sicherlich bei der Verarbeitung seiner psychischen Verfassung geholfen und wird dies auch weiterhin tun. Die Helden oder Anti-Helden von Springsteen sind oftmals Charaktere mit enttäuschten Hoffnungen und geplatzten Träumen, die mit Arbeitslosigkeit (Youngstown), Kriminalität (Murder Incorporated), oder Fremdenfeindlichkeit (Galveston Bay) konfrontiert werden.

Wir wünschen Bruce Springsteen weiterhin viel Kraft und freuen uns darauf, dass seine Autobiographie am 27. September beim Heyne- Verlag in Deutschland erscheinen wird.

Ähnliche Artikel:

Wie viel Kummer kann Selena Gomez noch ertragen?

Trennung von Taylor Swift und Tom Hiddleston #Depression