"Ich bin jetzt hilflos und mental besiegt und verabschiede mich würdevoll und dankbar. Ich liebe meine Fans, aber ich bin fertig.", twitterte der US- amerikanische Rapper Lil Wayne vor wenigen Stunden.

Kurze Zeit später die nächste Nachricht "Ich suche kein Mitleid, nur Ruhe. Mir gehts gut, beruhigt euch."

Was macht Lil Wayne so zu schaffen?

Mit seinem langjährigen Freund und Labelboss Birdman von "Cash Money Records" scheint es schon lange nicht mehr gut zu laufen. Es geht um eine Menge Geld und den Kampf um die Unabhängigkeit des Hip-Hop Stars.

Allerdings ist es nicht das erste Mal, dass Lil Wayne mit einem Karriereende droht.

Werbung
Werbung

Schon 2011 verkündete er, dass er seinen Job spätestens mit 35 an den Nagel hängen möchte.

Drei Jahre später, im März 2014, hieß es dann "The Carter V" werde sein letztes Album, da die Probleme mit seinem Plattenlabel enfach nicht enden wollten.

An mangeldem Erfolg kann das allerdings nicht liegen, denn Lil Wayne prägte mit seiner Musik eine ganze Ära, verkaufte weltweit über 100 Millionen Platten und arbeitete mit Stars wie Nicki Minaj oder Drake zusammen.

Ein paar Stunden vor seiner kryptischen Nachricht bei Twitter bekam Lil Wayne übrigens noch Polizeibesuch, nachdem jemand Schüsse  in seinem Haus in Miami gemeldet hatte. Glücklicherweise handelte es sich um einen Fehlalarm.

Unterstützung von Musikkollegen

Sänger wie Missy Elliot reagierten mit aufmunternden Kommentaren. Sie schrieb: "Was auch immer du gerade durchmachst- es wird vorbeigehen.

Werbung

Mögest du deinen Frieden finden. Ich werde immer ein Fan deiner Arbeit bleiben."

Auch Rapper Drake postete auf Instagram ein Foto seines Kollegen auf dem er für sein Kleiderlabel 'Ovo' posiert.

Jetzt soll also Schluss sein oder war auch diese Nachricht nur ein falscher Alarm?

Derzeit steht der Musiker jedenfalls mit Rihanna und anderen Stars beim "Made in America Festival" auf der Bühne, wo man ihn per Livestream noch bis zum 4.September verfolgen kann.

Die wahre Bedeutung seiner Nachricht ist also noch nicht ganz klar. Allerdings würde dem Amerikaner, der Vater mehrerer Kinder ist eine kleine Auszeit sicherlich gut tun. Seit 2012 leidet er immer wieder an Krampfanfällen und musste sogar stationär behandelt werden. #HipHop