Sony Pictures Television Networks und Sky Deutschland beenden ihre Zusammenarbeit: Nachdem Animax inzwischen zum VoD-Angebot umgewandelt wurde, verschwindet am 24. Oktober 2016 auch der Sony-Sender #AXN von der #Sky-Plattform. Das bestätigte Sky-Partnersender-Chefin Constanze Gilles dem Medienmagazin dwdl.de in einem Interview. Ebenfalls bei Sky verschwinden wird der Rennsportsender Motorvision TV.

Kabelkunden außen vor

Sky verweist beim Rückzug seiner Partnersender gern auf seine neuen Sender hin und kündigt positive Veränderungen an. So wird Sky tatsächlich neben einem neuen Sender namens "Sky Cinema Family" auch "Sky 1" im November starten.

Werbung
Werbung

Im Frühjahr kam der Kultursender "Sky Arts" im linearen Programm dazu. Allerdings ist und wird die Verbreitung neuer Sender nach wie vor zunächst auf den Satellitenempfang beschränkt. Kabelanbieter haben inzwischen auch kaum noch Interesse, Sky bei neuen Sendern entgegenzukommen; machen eigene Film-, Serien- und Entertainment-Pakete einen immer größeren Umsatz aus. Vodafone Kabel Deutschland ist da besonders dreist. Sky können Kabelkunden nur noch buchen, wenn sie mindestens das PayTV-Paket des Kabelanbieters nutzen. Vodafone hat weit über 8 Millionen Kabelkunden.

ProSiebenSat.1 und Viacom-Sender sind schon weg

Schaut man sich die Entwicklung der letzten Jahre an, so muss man feststellen, dass vor allem der Serien- und Filmabonnent Einbußen bei Sky hinnehmen musste: Mit der Trennung von ProSiebenSat.1 verlor man beliebte Sender wie "Kabel 1 classics" oder auch "Pro Sieben Fun".

Werbung

Von Viacaom (VIVA, MTV, Nick) hat man sich schon vor über zwei Jahren getrennt. MTV Live HD, der vorallem Konzerte zeigt, wird nun mehr bei MagineTV verbreitet. MTV speist dafür seinen deutschen Sender BrandNew bei der Telekom und Kabelanbietern ein. Zurück zu Sky: Mit AXN verliert man dort keinen Nischensender mit wenigen Zuschauern. AXN zeigt Erstausstrahlungen aktueller Staffeln von "Kingdom" oder der beliebten Actionserie "Power" von Rapper 50 Cent und viele Filme am Wochenende. 

Sky ist zuversichtlich: "Wir sind die Nummer eins..."

Trotz des Rückbaus im Bereich der Partnersender, betrachtet sich Sky laut dwdl.de weiterhin als "Nummer eins im Serien-, Film- und Entertainmentbereich". Man wolle in Zukunft  zunehmend auf Eigenproduktionen wie "The Young Pope" oder "Babylon Berlin" setzen. Das ist löblich, aber im Endeffekt teurer als die Einspeisung von Drittsendern, die auch ihr Publikum fanden. Finanzieren muss Sky seine Eigenproduktionen neben Werbung vor allem aus seinen Abonnentengebühren. Die letzte Preiserhöhung war erst im August 2016. Sicherlich nicht die Letze.

Fotos: SonyPictures PR / Starz Entertainment LLC - Montage #Fernsehen