Weltklassetrompeter Till Brönner, einer der sympathischen deutschen Musiker, war gestern in der WDR-Talkshow bei Bettina Boettinger zu Gast. Leider war er der letzte Gast in der erste Runde und gefühlt billigte man ihm viel zu wenig Zeit zu. Schade, denn sein Beitrag war mit der interessanteste.

Man bescheinigt Brönner bestechend leichtes, ideenreiches Spiel

Wenn der charmante Jazztrompeter Till Brönner ins Plaudern kommt, möchte man sich gemütlich zurücklehnen und einfach nur zuhören. Sein offenes, freundliches Gesicht spiegelt Sensibilität und große Musikalität wieder. Eine Kostprobe seines musikalischen Könnens durften die Zuschauer zu später Stunde auch noch genießen.

Werbung
Werbung

Wieder waren Leichtigkeit und Souveränität zu spüren, wovon viele junge Künstler noch weit entfernt sind.

Tiefenentspannt statt tieftraurig - als wären die 50er wieder da

Sein neues Album heißt "The Good Life", auf dem nicht nur Instrumentales, sondern auch den Sound seiner Stimme zu hören ist. Dabei gelingt ihm „das Kunststück, mit einer Reihe altbewährter #jazz- und Song-Standards eine ganz neue Geschichte zu erzählen“, wie auf der n-tv-Website zu lesen ist. Auf dem neuen Album interpretiert er auch Stücke von George Gershwin. Seiner Meinung nach gäbe es solche Ausnahmekomponisten wie Gershwin heute nicht mehr. Schränkt aber gleich ein, dass er immer wieder Musiker mit Potenzial kennenlernen würde. Um derart erfolgreich zu sein, gehören eben auch ein gute Portion Glück und das richtige Timing dazu.

Werbung

Trompeten unter dem wohlwollenden Blick von Barack Obama

Mittlerweile hat Till Brönner 17 Alben veröffentlicht und fünf Echos in der Kategorie „Jazz national/international“ gewonnen. Auch dank seiner Liebe zum Publikum ist er der erfolgreichste deutsche Jazzmusiker seiner Generation. Genau deshalb wurde er im April ins Weiße Haus zum „International Jazz Day“ eingeladen. Bei dieser Veranstaltung trat er mit 45 lebenden Legenden, wie die Frankfurter allgemeine gestern schrieb, auf. Da waren auch noch Herbie Hancock, Pat Metheny, Wayne Shorter, Diana Krall und Brönner als einziger Deutscher. Schnell winkte er ab, als Boettinger die Besonderheit dieser Einladung herausstellte. Es sei nur einer von vielen im Rahmen einer offiziellen Veranstaltung gewesen. Bitte nicht so bescheiden, Herr Brönner!

Unter Jazzern ist Till Brönner schon lange der Vorzeigemusiker, gilt als Popstar seines Genres. Trotzdem betont Brönner, dass auch er immer wieder den Beweis antreten müsse, es verdient zu haben, so etabliert zu sein. #Till Bronner #Musik