Abschied vor 30.000 Fans

Am Samstag war es soweit: Bernd Heinrich Graf alias "#Der Graf" und seine Band traten zum letzten Mal als "#Unheilig" vor ihre Fans, um musikalisch Abschied zu nehmen. Die Veranstaltung im Kölner Rheinenergiestadion war ausverkauft. 30.000 Fans waren gekommen, um die Songs der Band mitzusingen und die ein oder andere Träne zu vergießen. Denn es soll unwiderruflich der letzte Auftritt gewesen sein. Den hatte der Graf bereits im Oktober 2014 angekündigt. "Es wird definitiv keinen Rücktritt vom Rücktritt geben", hatte der Frontmann bereits in einem Interview mit dem Kölner "Express" geäußert. Der Künstler will sich nach seinem Rückzug mehr um seine Familie kümmern, die in den letzten 15 Jahren viel zu kurz gekommen sein soll.

Werbung
Werbung

Der Graf: "Die Fans müssen die Chance haben, mich zu umarmen..."

Der Graf hat auch auf der Höhe seines Erfolgs seine Konzerte nach eigener Aussage immer selbst organisiert, um seinen Fans aller Altersklassen das Beste zu bieten. Die Autogrammstunden habe er möglichst von den Konzerten getrennt. "Die Fans müssen die Chance haben, mich zu umarmen, mich zu drücken und sich mit mir zu unterhalten. Ich freue mich über jeden, der kommt", sagte er vor längerer Zeit in einem Interview mit der Westdeutschen Zeitung. Diese Nähe zu seinen Fans ist wohl auch Teil seines unglaublichen Erfolges. Der Graf hat eine besondere Beziehung zum Tod. Aufgrund seiner persönlicher Erfahrung mit dem Tod eines Freundes hat er sich irgendwann dazu entschlossen, sterbenskranke Fans in Hospizen zu besuchen.

Werbung

Seit 2010 unterstützt er mit seiner Aktion "Die Grafschaft" den Verein "Herzenswünsche für schwer erkrankte Kinder" in Münster. Dafür erhielt er 2012 den Ehren-Echo für soziales Engagement. 

Von Mensch zu Mensch...

Der Graf gründete Unheilig im Jahre 1999. Ende 2002 trennte er sich aufgrund von Differenzen von dem Produzenten und den damaligen Bandmitgliedern, um seinen musikalischen Weg alleine zu gehen. Fortan war er Sänger, Texter und Produzent in einer Person. Der rastlose Künstler veröffentlichte zahlreiche Alben. Das Debütalbum "Phosphor" war im Jahr 2001 erschienen und vereinte Klänge aus den Bereichen Elektronik und Rock. Mit dem siebten Studioalbum "Große Freiheit" und dem Song "Geboren, um zu leben" kam dann der ganz große Durchbruch. In Deutschland war das Album seit seiner Veröffentlichung im März 2010 drei Jahre in den Albumcharts gelistet. Das neunte Studioalbum "Gipfelstürmer" erschien 2014 und sollte eigentlich das letzte sein. Aber aufgrund seiner besonderen Prägung in der Phase des Abschiednehmens entschied sich der Graf für ein Geschenk an seine Fans mit dem wohl persönlichsten Plattentitel, der seinem Lebensmotto entspricht: "Von Mensch zu Mensch". 

Auf Wiedersehen mit einem lachenden und einem weinenden Auge, lieber Graf!

jh

Löschung des FC Bayern München 

Franz Beckenbauer: Ermittlungen- Wird die Justiz den Fußballkaiser vom Thron stoßen?

 

 

  #Musik