Es gibt seit Anfang 2016 auf Sport1 eine kleine schnuckelige Werbesendung namens "Drück Glück", ihres Zeichens Deutschlands einzige #TV-Casinoshow. Moderiert wird diese von Daniela Gotto und Max Schradin. Die Show wurde immer live ausgestrahlt. Zuschauer konnten kostenlos anrufen und entweder an einer Slotmachine oder am Roulettetisch spielen. Daniela und Max neckten sich zwischen den Spielrunden immer in bester Art und Weise. Hier ein Gag, da eine Zote. Es war beste Comedy und das kann man sonst nicht unbedingt von Werbesendungen sagen. Man hat sich schon auf die Nächte gefreut, in denen die Shows ausgestrahlt wurden und die Fangemeinde wuchs stetig an.

Werbung
Werbung

Es waren echte Highlights und tolle Promotion. Dann kam die Sommerpause... und plötzlich war alles anders. 

Neues Konzept dient als Schlaftablette

Da haben sich hochbezahlte Köpfe bei SkillOnNet, dem Veranstalter von "DrückGlück", in der Pause wohl in Redaktionssitzungen überlegt, wie man so eine gut laufende Show verschlimmbessern kann. Vorweg: Sie hatten Erfolg dabei! Die erste unschöne Neuerung: Es ist nicht mehr live. Das nimmt dem Format schon einmal viel Charakter. Dann hat man den Modus geändert: Da die Sendung nicht mehr live stattfindet, kann man auch nicht mehr anrufen. Stattdessen sind immer zwei Kandidaten im Studio, die zwischen ganz viel Werbung (von 45 Minuten Sendezeit sind mindestens 35 Minuten Werbung für das Portal von "DG") immer wieder umständlich und hölzern ins Geschehen eingebunden werden und kurz spielen dürfen.

Werbung

Diese Minispielrunden wirken wie ein Fremdkörper. Die Werbung für das Portal gab es vor der Sommerpause auch im alten Showstil, aber da war es weit weniger störend, weil die jetzige Form der Show dem Zuschauer maximal als Einschlafhilfe dient. Das ganze Konzept wirkt wie gewollt (und sogar das ist geschmeichelt) und nicht gekonnt. Handwerklich einfach schlecht gemacht. Daniela und Max sind nicht zu beneiden.

Macher loben neues Konzept

Michael Golembo, Vertriebs- und Marketingleiter bei SkillOnNet.com, lobt das neue Konzept der Show: „Die Neuauflage der erfolgreichen Sendung [...] erhält einen neuen Twist: Die geladenen Gäste spielen live an den Slots und treten dort gegeneinander an. Dieses neue Element bringt Spannung und Unterhaltung, die dem deutschen Publikum sicher gefallen wird." Wird es nicht Herr Golembo, wird es sicher nicht. Für den Zuschauer ist die neue Machart absolut langweilig, unspektakulär und verleitet nicht zum einschalten. 

Da man schon quasi eine "Staffel" aufgezeichnet hat, wird uns "DrückGlück" in der jetzigen Form leider noch weiter erhalten bleiben. In der Nacht von Donnerstag auf Freitag um 0 Uhr gibt es die nächste Gelegenheit, sich davon zu überzeugen. #Casino #Call-in