Die 20-jährige Kendall Jenner hat es im Moment wirklich nicht leicht. Nach der erst kürzlich erfolgten Attacke auf ihre Schwester #Kim Kardashian, muss Sie nun vor Gericht gegen Ihren #Stalker aussagen. Ihre traumatischen Erlebnisse zu schildern und sich nach etwa zwei Jahren erneut mit Ihrem Stalker in einem Raum zu befinden, ist ihr sichtlich schwer gefallen.

Sie stellt sich jedoch der Herausforderung und schildert zitternd die Ereignisse eines furchtbaren Tages in Ihrem Leben - dem 14. August 2014. Der Tag, an dem sich Shavaughn McKenzie Zugang zu Ihrem Haus und Grundstück verschaffte.

Kendall trägt Schock davon

Sie sei am Abend des 14.August 2014 mit dem Auto aus den Hollywood Hills zurück zu Ihrem Grundstück gefahren und habe im Rückspiegel bereits ein Mann am Straßenrand sitzen sehen.

Werbung
Werbung

Dieser hätte sich dort mit versunkenem Kopf niedergelassen. Er wäre unbemerkt mit dem Auto durch das elektronische Tor gekommen und dann in die Nähe des Wagens getreten. Daraufhin hätte #Kendall Jenner versucht, ihn durch laute Rufe, wie "Ich will dass du abhaust" zu vertreiben, doch es wäre ihr nicht gelungen. Der Stalker hätte das Auto angeblich erst nur angestarrt, sei aber anschließend ausgerastet und habe gegen das Autofenster geschlagen. Kendall Jenner sei es schließlich gelungen, das elektronische Tor wieder zu öffnen und mit ihrem Auto verängstigt die Flucht zu ergreifen.

Nun berichtet TMZ, welche Details in den Zeugenaussagen im Gericht noch offenbart wurden. Sie hätte in ihrem Leben "noch nie solche Angst gehabt" und wäre sogar bei Freunden untergekommen, weil sie regelrecht "verängstigt" und "traumatisiert" gewesen sei.

Werbung

Nun verrät die Schwester von Kim Kardashian außerdem, dass sie sich in ihrem Haus "nicht mehr sicher fühle" und sie ein Leben in Angst nicht akzeptieren könne. Es ist kaum möglich sich auszumalen, was Kendall Jenner nun nach der Attacke auf ihre Schwester Kim Kardashian in dieser Situation empfinden muss. Kim Kardashian war erst vor Kurzem in Ihrem Hotelzimmer überfallen worden.

Bei einer Verurteilung muss der angeklagte Shauvaughn McKenzie mit einer Haftstrafe bis zu sechs Monaten Gefängnis rechnen.