Der Tag der Wahlen in den USA rückt immer näher und am Dienstag bezog auch #YouTube Star #Casey Neistat politisch Stellung: „Ich wähle Hillary Clinton!“ Neistat hatte schon zuvor nie einen Hehl daraus gemacht, dass er die Demokraten unterstützt. Einige Monate zuvor veröffentlichte er ein Video, dass seine Zeit als Wahlkämpfer bei Obamas erster Wahl zum Präsidenten dokumentierte. „Ich vermeide es in meinen Vlogs über Politik zu sprechen, denn es gibt immer zwei Seiten.“ sagte der New Yorker in seinem Video. „Aber hier geht es nicht um Demokratie, sondern um einen einen Größenwahnsinnigen, der durch durch sein Ego angetrieben wird; jemand der sich null um die Bewohner dieses Landes kümmert, der damit angibt, Frauen belästigt zu haben und sich über das Aussehen andere lustig macht.“

Er sei kein Fan von Hillary.

Werbung
Werbung

„Diese Wahl hat nichts mit Politik zu tun, es geht vielmehr um Moral und Prinzipien“, machte Neistat seinen Standpunkt klar. Hillary sei die einzige, die verhindern könne, dass Trump gewinnt. Er sei sich ihrer Fehler und Schwächen sehr bewusst. „Aber sie ist intelligent, sie weiß, was sie tut und sie ist geistig gesund und zurechnungsfähig.“

Youtuber sollen politisch Stellung beziehen

Neistat ging sogar noch einen Schritt weiter mit einem Aufruf an die großen Youtuber, sich auf Hillarys Seite zu stellen. Politik sei ein undankbares Thema auf Youtube. „Es gibt etwas wertvolleres als Abonnenten und Dollars und das ist: Rückgrat. Für das einstehen, was richtig ist.“ Die großen Youtuber erreichen Millionen Zuschauer -  vor allem junge, politisch passive Leute, deren Stimmen bewirken könnten, dass Trump nicht Präsident wird.

Werbung

„Wir können dafür sorgen, dass dieser steuernhinterziehende, lügende, frauenfeindliche Rassist nicht ins Weiße Haus kommt,“ so Neistat. Wer nicht Stellung beziehe, trage eine Mitschuld an den Konsequenzen.

In den Kommentaren des Videos fetzen sich Trump Unterstützer und Hillary-Fans – wie zu erwarten. Der Ausflug in die Politik scheint dem Youtuber bis jetzt nicht geschadet zu haben: die Zahl seine Abonnenten wächst weiter, wenn auch langsamer als zuvor.

  #Donald Trump