#Better Call Saul geht Anfang 2017 in die dritte Runde. Am 16. Februar des kommenden Jahres wird die Premiere der dritten Staffel des „Breaking Bad“-Prequels auf dem amerikanischen Sender AMC ausgestrahlt. Wann es zum Staffelstart in Deutschland kommen wird, liegt zur Zeit noch nicht vor. Nimmt man jedoch die beiden vorherigen Staffeln als Referenz, so werden die Folgen nur wenige Tage nach der amerikanischen Erstausstrahlung in Deutschland laufen. Bis dahin wird vor allem eine Frage heiß diskutiert: Kehren weitere Charaktere von „#Breaking Bad“ in „Better Call Saul“ wieder?

Viele Gastauftritte bei Better Call Saul

In dem Spin-Off von einer der beliebtesten Serien überhaupt verfolgen wir den Werdegang des recht erfolglosen und aufrichtigen Anwalts Jimmy McGill (Bob Odenkirk).

Werbung
Werbung

Sechs Jahre vor dem „Breaking Bad“-Universum ansetzend, ist es auch klar, zu welcher Person sich der Protagonist entwickeln wird: Zum gerissenen Anwalt Saul Goodman, der nicht immer legale Methoden verwendet, um seine Klienten zu verteidigen. Parallel dazu erfahren wir die Geschichte von Mike Ehrmantraut (Johnathan Banks), wie aus einem Ex-Cop und Parkplätzwächter ein Auftragskiller wird, der seine Enkelin über alles liebt. Auch Mike spielte bereits bei Breaking Bad vor allem in den Staffeln drei bis fünf eine entscheidende Rolle. Ferner gab es bereits Gastauftritte u.a. von den Schauspielern Raymond Cruz (Tuco Salamanca), Daniel und Luis Moncada (Die Cousins) sowie Mark Mangolis (Hector Salamanca). Wie sieht es also aus mit Gastauftritten von Giancarlo Esposito (Gus Fring), Aaron Paul (Jesse Pinkman) oder gar Bryan Cranston (Walter White)?

Die Chancen einer Rückkehr der "Breaking Bad"-Stars

Gustavo Frings Rückkehr wird derzeit am heftigsten diskutiert.

Werbung

So bilden zum Beispiel die Anfangsbuchstaben der Folgen der zweiten Staffel von „Better Call Saul“ ein Anagramm zu „Fring's back“ - Fring ist zurück. Zudem wird Mike im Finale der zweiten Staffel durch eine mysteriöse Botschaft davon abgehalten, die Salamancas umzubringen. Dass jene Botschaft von Gustavo Fring – direkt oder indirekt – stammt, wurde bereits im April von den Machern Vince Gilligan und Peter Gould bestätigt. Daher geht unter anderem Bob Odenkirk davon aus, dass Giancarlo Esposito erneut in die Rolle des Drogenbarons schlüpfen wird. Wobei Gould etwas vorsichtig reagiert: „Ich wäre sehr traurig, falls die Menschen [Gus Fring] von Beginn der dritten Staffel erwarten.“ Falls also Gustavo Fring wieder zu sehen sein sollte, dann wohl frühestens nach einigen Folgen der dritten Staffel.

Wie steht es um den Chemielehrer und Drogenbaron in spe Walter White? In einem Interview der „The Rich Eisen Show“ sprach Cranston darüber, dass er sehr gerne erneut in die Rolle von Walter White schlüpfen wolle – sofern Gilligan persönlich ihn anruft.

Werbung

Es würde also nicht an Cranston scheitern. Jedoch ist die Handlung von „Better Call Saul“ derzeit nicht darauf ausgelegt, einen verarmten Highschool-Lehrer, welcher nichts mit kriminellen Machenschaften am Hut hat, dauerhaft im Cast aufzunehmen. Sollte Walter White also zurück kommen, wäre derzeit kaum mehr als ein kleiner Gastauftritt denkbar.

Start der dritten Staffel in Deutschland im Februar 2017

Minimal größere Chancen gibt es für eine Rückkehr von Jesse Pinkman (Aaron Paul). Auch wenn sich Bob Odenkirk sich überhaupt nicht spoilern lässt, so ließ er gegenüber dem Albuquerque Journal verlauten. „Ich denke, wir werden Jesse (Pinkman) sehen, da Jesse über Saul in 'Breaking Bad' Bescheid wusste. Offenbar sah er Saul in seiner TV-Werbung, aber es fühlte sich so an, als würde er Saul kennen. Vielleicht hat er ihn getroffen.“, so der 53-jährige Schauspieler. Also vielleicht kehrt ja Aaron Paul wirklich in seine alte Rolle zurück.

Und selbst ohne einen Auftritt der „Breaking Bad“-Protagonisten ist „Better Call Saul“ eine bei Kritikern hochgelobte Show. Aus diesem Grund lohnt es sich nicht nur für eingefleischte Fans von „Breaking Bad“, gespannt auf Mitte Februar des kommenden Jahres zu warten. #Saul Goodmann