Im Frühjahr könnte eine etwas pikante Situation eintreten. Wenn Donald Trump die US-Wahl im November gewinnen sollte und in Frankreich im Frühjahr Nicolas Sarkozy, träfen sich bei Gipfeltreffen zwei alte Bettgefährten: Die französische First Lady #Carla Bruni und Präsident #Donald Trump. Und das kam so:

Es war in den 90er Jahren und es waren wilde Zeiten. Vor allem für Carla Bruni. Sie war nicht nur ein internationales Model war, Nein, sie gehörte zur elitärsten Beauty-Clique aller Zeiten: zu den Super-Models, zusammen mit Cindy Crawford, Linda Evangelista, Naomi Campbell.

Vom Rocker zum Milliardär

Mit großer Zielstrebigkeit hatte sie Mick Jagger erobert.

Werbung
Werbung

Da der aber noch mit seiner Frau Jerry Hall zusammen war, führten Jagger-Bruni eher eine offene Beziehung. Als sie noch locker mit dem Rocker zusammen war, traf sie den Milliardär Donald Trump auf einer Wohltätigkeitsveranstaltung. Und irgendwie muss es gefunkt haben.  

Doch schnell machte er die Italienerin rasend: Vor dem Sex wollte er sie zu seinem Hausarzt schicken für einen Aids-Test. So etwas hatte sie noch nie erlebt. Doch Donald meinte, das sei der normale Ablauf. Sorry, baby!

Irgendwie kamen sie dann doch in die Falle. Man kennt diese und andere Details aus den Biografien von Rolling Stone Keith Richard, Mick Jagger und Donald Trump. Ein Trump-Biograf und Autor und Journalist der New York Times machte einmal den Versuch, die Eroberungen von Ober-Rolling-Stone Mick Jagger zu zählen: Er kam auf 4000.

Werbung

Bei Trump dürften es dann doch weniger gewesen sein. Allerdings standen die Treffen mit Bruni unter keinem besonders guten Stern: Trumps Frau hatte gerade ein Kind bekommen, wenige Tage später flog er ins Ausland um sich mit Bruni zu vergnügen.

Die Frau seines Lebens

Die Biografie "Never Enough : Donald Trump and the Pursuit of Success", aus der Feder Michael D'Antonio und 2015 erschienen, sprach Bände: " 1991 war Trump auf der Suche nach der Frau seines Lebens und da traf er die Freundin von Mick Jagger...", schreibt der Autor. 

Das war eine recht verwöhnte Frau in Punkto Stars. Die Madame, die 2008 First Lady Frankreichs wurde, war vorher kein Kind von Traurigkeit.  Laut der Biografen war sie nicht nur mit Mick Jagger und Eric Clapton und Kevin Kostner horizontal zugange. Und im Mai wird sie vielleicht zum zweiten Mal First Lady an der Seite von Nicolas Sarkozy.