Bereits vor über einem Monat wurde darüber spekuliert, welche weiteren „Breaking Bad“-Charaktere einen Auftritt in der Spin-Off Serie „#Better Call Saul erhalten. Und auch wenn eine Szene mit Walter „Heisenberg“ White als unwahrscheinlich galt, so soll Schauspieler Bryan Cranston in einer anderen Funktion in Erscheinung treten: Derzeit arbeiten Cranston und der Erfinder der Sendung, Vince Gilligan, laut digitaltrends.com daran, ihre Zeitpläne zu koordinieren, damit Cranston bei einer Folge Regie führen kann. Und auch sonst heizen die Macher von „Better Call Saul“ und „#Breaking Bad“ die Gerüchteküche weiter an.

Erste Fotos von der dritten Staffel

Zum Einen wären da natürlich die visuellen Teaser, welche bereits im Laufe der letzten Wochen veröffentlicht wurden.

Werbung
Werbung

So veröffentlichte der Sender AMC bereits vier Fotos vom Set, welche auf der Homepage amc.com angeschaut werden können.

Das erste Bild zeigt Jimmy McGill/Saul Goodman mit seiner On/Off-Freundin und Arbeitskollegin Kim Wexler (Rhea Seehorn), wobei die Distanz zwischen den beiden Personen auffällt. Auf dem nächsten Bild sind die Brüder Jimmy und Chuck McGill zu sehen, die sich in Chucks Wohnung unterhalten. Bemerkenswert scheint, die eher lockere Atmosphäre zu sein, nachdem sich zum Ende der zweiten Staffel der Streit zwischen den beiden zugespitzt hatte. Zudem scheint natürliches Licht in die Wohnung von Chuck, welches er in den letzten beiden Staffeln abdunkelte, um sich vor seiner Elektrosensitivität zu schützen. Die letzten beiden Bilder zeigen Bob Odenkirk mit Vince Gilligan bzw. Odenkirk, welcher gerade für eine Inszenierung geschminkt wird.

Werbung

Eben jene beiden letzten Bilder zeigen den Saul Goodman nach seiner Zeit als schmieriger Anwalt in Albuquerque. Daher kann man darauf schließen, dass auch in der kommenden Staffel die Geschichte von Saul Goodman nach „Breaking Bad“ weitererzählt wird. Co-Produzent Peter Gould dazu: „Wir sind von der schwarz-weiß Welt in der sich Jimmy/Saul bewegt, wenn er zu Gene, der Cinnabon-Manager, wird, fasziniert.“

„Alles muss sich natürlich entwickeln“

Zum anderen sind da noch Interviews mit den Machern von "Breaking Bad" und "Better Call Saul". Auch wenn sich diese etwas bedeckt halten, denn ob und wann wir altbekannte Gesichter in „Better Call Saul“ zu sehen bekommen, wollten Gilligan und Gould immer noch nicht verraten. Alles, was preisgegeben wurde, war, dass sich die Geschichte natürlich entwickeln sollte und keine Interaktion zwischen Charakteren lediglich der Szene wegen stattfinden wird. Ein Gus Fring oder Walter White wird also nicht auf dem Bildschirm erscheinen, nur weil die Fans es erwarten; die Handlung muss die Erscheinung der Charaktere rechtfertigen.

Werbung

Sehnsüchtige Fans mögen aber vielleicht ein Comeback von Gus Fring aus einem Statement von Peter Gould gegenüber digitaltrends.com: „Tuco Salamanca erschien zuerst in Staffel eins. Und in der zweiten Staffel spielte Tuco eine große Rolle in der Geschichte von Mike Ehrmantraut. Also war es nur logisch, Mark Margolis als Hector Salamanca eine Rolle in der Serie zu geben.“ Mit ein wenig Wunschdenken könnte man jetzt schon schlussfolgern, dass es nur logisch wäre, Gus Fring in der dritten Staffel physisch auflaufen zu lassen. Dazu äußerten sich Gould und Gilligan jedoch nicht explizit. Gilligan äußerte nur: „Menschen, die Breaking Bad mochten, werden einige Gründe mehr haben, Staffel drei von 'Better Call Saul' zu lieben“ #Staffel 3