Macht sich #Zattoo hier einfach nur genial lustig oder geht dem Streamingdienst doch etwas die Muffe vor DVB T2, also dem Antennenfernsehen mit HD? Das Schweizer Unternehmen, das #Fernsehen über eine App überträgt, holt zum Rundumschlag aus. Mit einer aufwändigen Kampagne macht das Unternehmen auf das eigene Angebot aufmerksam und zieht andere TV-Übertragungswege köstlich durch den Kakao.

I have a Stream

In den Werbespots sind zwei Protagonisten, Freund und Freundin, die sich immer wieder daran versuchen, endlich einfach Fernsehen schauen zu können. Dabei ist der Typ zum schießen. Mit Knebel im Mund und LED-Leuchtschlauch hängt der Mann auf der Couch und erklärt seiner Freundin, was mit ihm los sei.

Werbung
Werbung

Sein Problem: "I have 24 Monate Knebelvertrag". Der Dialog ist so wunderbar dämlich, dass man sich das Lachen nicht verkneifen kann. Dann sagt die Frau "I have a Stream" und erzählt, man soll endlich zum Fernsehen der Zukunft wechseln. Ein Angriff auf IPTV Fernsehen. Ein weiterer Spot ist ein Seitenhieb auf den bevorstehenden Start von DVB T2 von freenet. Das digitale Antennenfernsehen bietet bald viele HD-Sender der Privaten sowie Öffentlich rechtlichen Programme an. So wie Zattoo. Aber: Um Sender wie RTL oder PRO7 dauerhaft in HD zu empfangen, muss ein Vertrag über freenet für DVB T2 abgeschlossen werden und man muss sich eine Zimmerantenne aufstellen. Zattoo will in seiner Werbung "I have a Zimmerantenne" suggerieren, dass es ein TV ohne Antenne geben muss.

Zattoo veräppelt auch die Kabelanbieter

Im einem dritten Werbespot lässt es sich Zattoo nicht nehmen, die Kabelanbieter hochzunehmen.

Werbung

Der Mann sitzt zwischen Antennenkabel völlig verzweifelt und meint bedeppert: "I have Kabelsalat". Die Frau ist genervt, nachdem ihr Typ zwar die Lampe verkabelt hat, aber nicht den Fernseher. Auch hier wieder ein Angriff auf die Lachmuskeln. Kabelanbieter wie Vodafone werden sich sicherlich ärgern. Denn tatsächlich machen die Streamingdienste dem klassischen KabelTV-Geschäft zu schaffen. Erst im Oktober 2016 ging Vodafone mit dem Preis runter, bietet ein Basis-Paket ohne Receiver inzwischen schon ab 3,99 Euro an. Allerdings kommt in den meisten Fällen noch Vodafone Connect für gut 10 Euro dazu. Zattoo bietet ein ähnliches Basis-Programm mit HD und privaten Sendern im Stream immer noch billiger als der Kabelanbieter an. Ob bald viele zu Zattoo wechseln, bleibt abzuwarten. Die Werbeagentur jedenfalls hat ganze Arbeit geleistet. Wer lachen will, kann das jetzt tun. Blastingnews have drei Videos for you.

Die aktuellen Clips von Zattoo gegen die Konkurrenz:

Mehr TV Themen von Susanne:

Sky Ticket Sensation: Rabatte bleiben!

RTL Dschungelcamp 2017: Werbefirmen lieben "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" #Streaming