Als vor vier Jahren die Gema und YouTube noch im Clinch lagen und viele Musikvideos zum Ärger der Nutzer nicht verfügbar waren, entstand eine App, die einen rasanten Aufstieg erlebte. Der gewöhnungsbedürftige Name Putpat TV stand für eine App, die das Musikfernsehen neu beleben sollte. Angesichts der Tatsache, dass lineare Musiksender zu der Zeit entweder im PayTV in der Bedeutungslosigkeit verschwanden oder ihr Programm wie Viva nur halbtags ausstrahlten, hatte Putpat TV eine Marktlücke bedient. Der Aufstieg war rasant. Die werbefinanzierte Plattform, die immer mal einen Werbespot zwischen Musikclips schaltete, verfügte über Playlists und der Möglichkeit seine Musikclips selbst zu favorisieren.

Werbung
Werbung

Das kam an.

Einst erfolgreichste App

Putpat war so erfolgreich, dass ProSiebenSat.1 das Kölner Unternehmen übernommen hat und sie mit seiner eher mäßig erfolgreichen Marke #Ampya zusammenführte. Ampya führte das Grundprinzip von Putpat TV fort. Besondere Channels eines Genre und eine Liste mit seinem Musikgeschmack blieben erhalten und wurden durch sogenannte Ampya Sendungen erweitert. Ampya war auf Smart TVs, Android und IOS (Apple) weiterhin eine überaus erfolgreiche App. Nicht zuletzt deswegen, weil man lange Zeit den Namenszusatz Putpat TV verwendete. So wertvoll war also einst Putpat TV. Zumindest hatte man das Gefühl. Denn im Samsung Store wird die App Ampya bis heute als beliebteste App angezeigt; bei Android sind die Downloadzahlen ansehnlich. Und dennoch ist das alles vorbei.

Werbung

Einigung zwischen YouTube und Gema Schuld?

Nun berichtet das Medienmagazin dwdl.de, dass zum 1. März 2017 das Musikfernsehen Ampya eingestellt wird. Es können keine Videos dann mehr angeschaut werden. Bei ProSiebenSat.1 gab man gegenüber dem Magazin zu, dass ein Grund zum Aus des Portals auch die Einigung zwischen YouTube und der Gema gewesen soll. Doch ließ sich wirklich kein Geld mehr mit Ampya verdienen? Denn das Musikfernsehen erlebt wieder ein Hoch. Viva fährt mit seinen Nightvideos regelmäßig gute Quoten ein. DeluxeMusic hat nach seinem Insolvenzantrag wieder eine große Zuschauergruppe für sich gewinnen können. Nur Ampya konnte von dem neuen Hype um das Musikfernsehen offensichtlich nicht mehr profitieren. Die Marke bleibe vorerst bestehen, das Musikfernsehen endet in wenigen Tagen. Die Nutzer können die App dann deinstallieren. Ein schneller Tod von der einst so beliebten App. #Musik #Fernsehen