Falco, der erste weiße Rapper

Der Platz für ein Porträt reicht hier nicht aus, um einem Wiener Künstler angemessen zu huldigen, den selbst 19 Jahre nach seinem Tod auch viele junge Fans verehren. Mit seinen Songs schrieb der Bassist und Sänger Johann "Hans" Hölzel alias Falco internationale Pop-Geschichte. Sein erster Erfolg "Der Kommissar" wird heute neben vielen anderen seiner Werke noch regelmäßig von allen Radiostationen gespielt. Ein Musical macht ihn nun ebenfalls unsterblich. Mit dem Titel "Rock me Amadeus", seiner Hommage an Mozart, landete der Wiener Junge im März 1986 in den US-amerikanischen Billboard-Charts auf Platz 1. Diesen einzigartigen Erfolg verdankte Falco der Tatsache, dass sein Mix aus Hochdeutsch, Wienerisch und Englisch in den #USA als Rap gewürdigt wurde.

Werbung
Werbung

Der Sänger, der sich nach dem DDR-Skispringer Falko Weißpflog benannte, wurde dort seitdem als erster weißer Rapper gefeiert.

Falco, die Diva

Bis heute ist Falcos Erfolg mit "Rock me Amadeus" in den Billboard-Charts unerreicht. Aber der Weg dahin war anfangs ziemlich steinig, wie ein Blick zurück in die Entstehungsgeschichte zeigt. Anfangs hatte Falco sich nämlich geweigert, das Lied bei dem holländischen Erfolgsproduzentenduo Bolland & Bolland einzusingen. Ein Lied über Mozart sah der damals 27-Jährige als Leichenfledderei an. Noch in der Aufnahmekabine soll Falco gerufen haben: "Ich singe diesen Titel nur unter größtem Widerstand und auf Druck meines Managements!" Beim Musikvideo-Dreh soll es dann ebenfalls mehrfach gekracht haben, weil Falco sich gegen die bunte Mozart-Perücke gewehrt habe.

Werbung

Rock Me Amadeus: Die Wahrheit hinter dem Welterfolg

Genauso wenig wollte er Englisch singen, als die amerikanische Plattenfirma eine coolere Version des Songs verlangte. Die Brüder Bolland & Bolland mussten handeln, gaben dem Song ein neues Intro, das mit dem Satz endete "1985- Austrian rock singer Falco records Rock Me Amadeus". Dann reduzierten sie den Song um einige deutsche Strophen auf wenige Worte wie "wunderbar" und "Punker". Diese neue Version stieg am 29. März 1986 in die US-Billboard Charts ein, wo sie für drei Wochen Platz 1 belegte. Um in den USA dauerhaft erfolgreich zu sein, hätte Falco dort leben und regelmäßig Promotion machen müssen. Zu diesem Zweck hatte sein Management bereits einen Wohnsitz für ihn ausgesucht. Aber der Österreicher machte einen Rückzieher, schließlich liebte er seine Heimat zu sehr.

"Das Schönste an der amerikanischen Fahne sind die rot-weißen Streifen." (Falco)

Ein Kurzurlaub zu Ostern bringt neue Energie

Nico Rosberg: Es war der Horror #Musik #Österreich