Sie ist eine wahre Größe in der Branche: Die Kölner Agentur FameOnMe. Wer Komparsen für RealityTV-Formate und Serien braucht oder witzige Kandidaten für Shows benötigt, der kommt an dem benannten Unternehmen nicht vorbei. Die Kunden sind demensprechend auch große TV-Konzerne. ProSiebenSat.1, die RTL-Gruppe und sogar die öffentlich-rechtlichen Anstalten wie das ZDF oder der Bayerische Rundfunk sind bei FameOnMe wichtige Kunden. Zuletzt suchte die Trödelshow "Clever abgestaubt" bei ZDFneo mit Steven Gätjen Leute über die Castingfirma. Auch für EndemolShine arbeitet FameOnMe, soll damals einige Kandidaten der 12. Staffel von "#Big Brother" auf sixx besorgt haben.

Werbung
Werbung

Doch nun ist die Firma Opfer von Kriminellen. Hacker klauten vermutlich sogar sensible Daten der über 100.000 Mitglieder. FameOnMe werde erpresst!

Webseite ist offline

Wie die Geschäftsführer Andreas Donat und Giuseppe Gennaro am vergangenen Montag mitteilten, sei ihr Unternehmen am 22. Februar 2017 Ziel von Hackerangriffen gewesen. Die Seite der Firma ist inzwischen offline (letzter Stand 06.03.2017/ 23 Uhr). Donat und Gennaro erklärten, dass ein unbekannter Täter offenbar Zugriff auf interne Daten gehabt habe. In welchem Umfang und ob es sich um sensible Kundendaten handelt, ist derzeit noch nicht bekannt. Das wäre fatal. Denn eine Castingagentur speichert nicht nur Adressen von Interessenten. Oftmals geben die Bewerber detaillierte Informationen von sich bekannt - Größe, Alter, Lebensläufe, Augen- und Haarfarbe, Kontonummern (für Zahlung von Gagen).

Werbung

FameOnMe will Forderung des Täters erfüllen

Gegenüber dem Medienmagazin dwdl.de erklärte Andreas Donat gestern Nachmittag, man führe das Tagesgeschäft bei FameOnMe normal weiter, jedoch vorerst ohne seine Webseite. Weiter räumte Donat ein, dass man sogar bereit sei, auf den Erpresser einzugehen und seine Forderungen zu erfüllen. Vor allem deshalb, um mögliche Schäden für die Kunden abzuwenden. Derzeit befinden sich die Castingchefs im Gespräch mit Experten. Das bedeutet aber nicht, dass die strafrechtliche Verfolgung vom Tisch ist. Wenn der Erpresser erwischt wird, droht ihm nur allein für die Erpressung an FameOnMe bis zu fünf Jahren Gefängnis. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Mitglieder der Agentur sollten in den kommenden Tagen sensibel auf auffällige E-Mails reagieren und notfalls mit FameOnMe Rücksprache nehmen. #Fernsehen #Kriminalität