Die Vorher-Nachher-Fotos der britischen Bloggerin Megan Jayne Crabbe gehen um Welt, seit sie diese vergangene Woche auf ihrem Instagram Account teilte. Doch wer jetzt erwartet, das Vorher-Foto einer leicht übergewichtigen Frau zu sehen, der irrt. Megan Jayne Crabbe’s Fotos sind exakt das Gegenteil von dem, was die Welt erwartet. Das Vorher-Foto zeigt eine schlanke und sportliche junge Frau. Sogar der Ansatz eines Sixpack ist zu erkennen. Auf ihren Nachher-Foto hingegen posiert die 23-jährige in pinken Dessous und zeigt ihren kurvigen Körper.

„Das ist mein Happy Body“, so die bodyposipanda Bloggerin, während sie erzählt, wie sie aufhörte „sich selbst auszuhungern und wie besessen Sport zu treiben“. Mit ihren neuen, höheren Gewicht ist die Britin wesentlich glücklicher. „Glück ist keine Kleidergröße. Und ich habe viel zu viel Jahre verschwendet, genau das zu denken.“

Size Zero war gestern - Die persönliche "Happy"-Size ist das Ziel!

Die junge Frau aus Essex hat ihr ganzes Leben mit ihrer Selbstwahrnehmung und Essstörungen gekämpt. Vor etwa 18 Monaten, als das Vorher-Foto aufgenommen wurde, erreichte die Bloggerin ihre bis dato vermeintlich „beste“ Figur.

„Jeden Tag sehen wir so viele Vorher-und-Nachher-Gewichtsverlust Bilder“, so Megan Jayne gegenüber dem amerikanischen Magazin Us Weekly. „Ich begann, umgekehrte Vorher-und-Nachher Fotos zu posten, einfach um den Leuten zu zeigen, dass Glück wirklich keine Kleidergröße ist und dass man in dem Körper glücklich sein kann, den man hat, auch wenn er größer ist, als er es früher war.“

Ihr neuestes Foto, in welchem sie zu Kritiken wie „Warte, als hast du einfach entschieden, deinen Körper zu ruinieren“ Stellung nahm, erreichte mehr als 124.000 Likes und erhielt mehr als 7.000 Kommentare. Viele davon positiv und unterstützend, während doch einige die Frage aufwarfen, ob diese Wandlung wirklich gesund sei.

„Leute denken, nur weil ich dicker bin, sterbe ich – das ist lächerlich“, so Megan Jayne zu Us Weekly.

Bloggerin Megan Jayne Crabbe - Dünn war sie unglücklich

Als sie dünner war, war Megan „unglücklich; ich quälte mich selber. Ich machte Sport, fast drei Stunden jeden Tag und aß so wenig. I war hungrig und launisch und miserabel und ich war noch immer nicht glücklich mit meinem Körper.“

Seit Megan Jayne als Teenager die Magersucht überstand, kämpfte sie mit Ess-Origen, Sport-Sucht und Jojo-Diäten. Nun gewöhnt sie sich an den Körper, gegen den sie immer gekämpft hat. „Ich hätte niemals gedacht, dass ich in diesem Körper glücklich sein könnte, diesem Körper, der keine Kleidergröße 6 [entspricht der deutschen Kleidergröße 32] hat, der nicht definiert und dünn ist, aber er ist weich und angenehm für mich“, so Megan Jayne.

Auch Plus-Size-Model Ashley Graham beweist immer wieder - Kurven sind sowas von sexy! #Fitness #Blogger #Gesundheit