Zugegeben, die Fangemeinde rund um #Harald Schmidt ist schon kleiner geworden. Aber es gibt sie immer noch, die echten Schmidt-Anhänger. Meist sind es die Studenten der 90er, die mit dem Format auf SAT.1, in der ARD und bei Sky gewachsen sind. Der 59-Jährige verlor über die Jahre viele seiner Zuschauer, ohne Frage. Und doch hat er eine feste Fangemeinde. Auftritte mit ihm sind nach wie vor gefragt und ausgebucht. Seine Rolle auf dem Traumschiff im ZDF bringt Schmidt regelmäßig an den Feiertagen zurück ins #Fernsehen. Nun hatte der Südwestrundfunk (#SWR) in der "Pierre M. Krause Show" eine Schmidt-Doku spät abends gezeigt. Dabei begleitete der SWR-Comedien und langjährige Kollege von Harald, Pierre M.

Werbung
Werbung

Krause, Herrn Schmidt vom Bahnhof Flughafen Frankfurt Main zum First Class Terminal der Lufthansa. Und das war witzig.

15 Tage GEZ-Urlaub

Denn es war wie in alten Zeiten unterhaltsam. Schmidt schwärmte vom Deutsche Bank Automaten in der Bahnhofshalle. "Das ist der beste Geldautomat in Deutschland." Wir erfahren, warum - weil es da keine Gebühren gibt. Harald verbringe Stunden an diesem Automaten, wegen den Stückelungen. Das sei spannender als jede App, wenn man 300 Euro in 5 bis 10 Euro Scheinen stückeln muss. Schmidt war in Bestform zurück. Genauso diese Situationskomik lieben seine Fans an ihm. Und dann der noch: Seine PIN ist 4205, beim zweiten Mal hatte er sie dann korrekt eingegeben. Die Kohle brauche Schmidt, weil er nach Johannesburg fliegen wollte, wegen einem Traumschiff-Dreh.

Werbung

Von 17 Tagen dreht er insgesamt nur 2 Tage auf dem Schiff. Den Rest mache er Urlaub auf GEZ-Zahler. Danke noch mal an uns alle.

Harald fliegt nur wegen der Lufthansa-Winterente

Wir erfahren, dass es in der Lufthansa Lounge eine persönliche Betreuerin für Schmidt gibt. Zur Feier des Tages bekam Harald die Original Winter-Quietsche-Ente der Lufthansa. "Jetzt weißt du, warum ich First Class fliege. Wegen der Ente." Schmidt zeigte, dass er vor 15 Jahren in Sachen Handy stehengeblieben ist. Sein altes Samsung-Telefon hat keine Apps, keine Fotokamera, aber ist halt wasserdicht. Warum er eine bestimmte Koffermarke nicht mehr nimmt? Na, wegen der damaligen einstweiligen Anordnung. Harald Schmidt war so erfrischend sympathisch in der Doku wie einst in seinen Shows. Man muss Fan sein, um das zu mögen. Harald schlug abschließend vor, das Format wöchentlich fortzusetzen. Pierre M. Krause war begeistert. Ich auch. Der SWR sicherlich ebenso. Dirty Harry is back. Blastingnews informiert euch, wenn Folge 2 tatsächlich kommt.

Hinweis: Aus rechtlichen Gründen kann das Video nur befristet abrufbar sein!