Mit 50 Jahren verliert Georg (Josef Hader) plötzlich seinen Job. Bisher hat er als Musikkritiker für eine Zeitung gearbeitet und nun hat der Chefredakteur die geplanten Rationalisierungs-Maßnahmen tatsächlich durchgeführt und den Job von Georg einfach gestrichen. Seine junge Ehefrau heißt Johanna (Pia Hierzegger) und soll noch nicht erfahren, dass er arbeitslos geworden ist, weil er nicht weiß, wie sie darauf reagieren wird. Johanna nimmt nämlich gerade die Familienplanung in die Hand und der Jobverlust von Georg passt sicher gar nicht in ihr Lebenskonzept. Stattdessen fängt Georg aus Wut an, seinen ehemaligen Chef zu terrorisieren und nimmt strafbare Handlungen wie zum Beispiel Sachbeschädigungen vor, um sich für den Rauswurf nach einer jahrelangen Mitarbeit zu rächen.

Werbung
Werbung

Die „Wilde Maus“ mit bissigen Dialogen

Die restliche Zeit nutzt er für kreative Dinge, er entschließt sich nämlich, mit seinem früheren Klassenkameraden Erich (Georg Friedrich) und dessen rumänischer Freundin Nicoletta (Crina Semciuc) eine in die Jahre gekommene Achterbahn im Wiener Prater zu modernisieren, damit sie eines Tages wieder läuft. Erich ist wie Balsam für die Seele von Georg, weil er genau weiß, wie ungerecht es in manchen Job-Branchen zugehen kann. Die Achterbahn, an der die drei Freunde basteln heißt „Wilde Maus“, weil sie während der Fahrt sehr enge Mauskurven in einem rasend schnellen Tempo durchfährt und ein Gefühl entstehen kann, als ob die Bahn demnächst aus der engen Kurve fliegt.

Das Fazit zum Film die „Wilde Maus“

Josef Hader liefert mit dem #film sein Regiedebüt ab und ist gleichzeitig der Hauptdarsteller des Films.

Werbung

Es werden auf spannende Weise zwei Seiten des Darstellers präsentiert, nämlich auf der einen Seite sein Zorn über den Wegfall des Arbeitsplatzes, der seine gesamte zukünftige Lebensplanung durcheinanderbringt. Die Attacken gegen den ehemaligen Chef werden immer aggressiver, aber auf der anderen Seite sehen die Zuschauer, wie intensiv er sich am dem Projekt „Achterbahn“ beteiligt. Der Film wird also zu einer Art Achterbahnfahrt der Gefühle und die Zuschauer dürfen gespannt sein, wie Georg (Josef Hader) seine Aggressivität in den Griff bekommt und ob die „Wilde Maus“ wirklich restauriert werden kann. #"Wilde Maus" #Kino