Schock für Fans! Der Clip "Bon Appétit" zum Hit von #Katy Perry ist im TV zensiert worden. Das jetzt schon kultige Video wurde von Capitol Records in Auftrag gegeben. Die Firma gehört zur Universal Music Group und hat in Berlin seinen Sitz. Der Clip hat nicht nur Kultstatus, sondern das Plattenlabel einiges gekostet. Das Ergebnis kann sich - wie bei allen Perry Videos - sehen lassen. Doch wer #MTV schaut, wird nicht alles mehr sehen. Hier erfahrt ihr nun, welche MTV-Sender nur noch eine zensierte Fassung der Sängerin Katy Perry zeigen und was für Darstellungen alles entfernt wurden.

Rekordabrufe auf YouTube

Für den Medienkonzern Viacom stellt der Clip "Bon Appétit" ein Problem dar.

Werbung
Werbung

Denn darin wird die Sängerin Katy Perry als Lebensmittel in der Küche "zubereitet". Der Song besingt die sexuelle Befreiung. Doch wenn Perry im Topf "kocht" und mit Mehl geknetet wird, hört's langsam auf. Auf YouTube hat der Clip weit über 100 Millionen Abrufe allein in der ersten Woche gezählt. Doch beim Jugendschutz spielt das keine Rolle.

Flambieren der Zunge war zuviel

So ist das Flambieren der Zunge (Bild 2) raus. Ebenfalls fehlt im Video, wie Gäste im Restaurant gefesselt und geknebelt werden (Bild 3). Und auch die Endszene (Bild 4), wo Katy jemand gleich verspeisen wollte, ist komplett von MTV entfernt worden. In Deutschland hat das Video keine Jugendschutzauflagen, da bereits Jugendliche klar erkennen würden, dass es sich im Video zweifelsfrei um Kunst, Satire und keinen ernstgemeinten Kannibalismus handelt.

Werbung

Welche MTV-Sender sind betroffen?

Die Cut-Version wird auf bestimmten Sender von MTV, die auch in Deutschland zu empfangen sind, gezeigt: Bei MTV Hits, MTV Dance, MTV Live HD und teilweise im Tagesprogramm von MTV Germany wird nur noch eine zensierte Fassung von "Bon Appétit" gezeigt. Die genannten Kanäle sind weltweit über die MTV App, die in Berlin betreut wird, sowie in Premiumpakten von Kabelanbietern, via Satellit und per IPTV (Magine TV) zu empfangen.

Katy Perry in Russland erst ab 16

Fairerweise muss erwähnt werden, dass MTV nicht willkürlich handelt. Die Sendergruppe zeigt die genannten Kanäle in verschiedenen Ländern. Doch jedes Land hat seine eigenen Jugendschutzgesetze. Das ist bei einem Sender, der international empfangen werden kann, ein Problem. Katy Perry mit "Bon Appétit" ist zum Beispiel in der Ukraine und Russland erst ab 16 Jahren freigegeben. Um also in verschiedenen Ländern das gleiche Programm auf einem einheitlichen Kanal zeigen zu können, wird ein Video so gekürzt, wie es mit dem strengsten Jugendschutz eines der betroffenen Länder vereinbar wird. Das erklärt die #Zensur. Darum für euch hier das ungekürzte Video - in Deutschland erlaubt!