Wer denkt, dass die größte Herausforderung in der neuen ProSieben-Show ein Spinnennetz in sechzig Metern Höhe über dem Fish River Canyon war, der irrt. Bei "Global Gladiators" ist nur der Kandidat ein echter Gladiator, der Larissa den Rest der Staffel noch aushält. Nein, wir haben nichts gegen die 24-Jährige. Aber das Model sorgt auch heute Abend wieder für Nervenzusammenbrüche und gereizte Stimmung. Das nächste Opfer: Lilly Becker!

F**king, jump! Sch*** drauf, spring!

"Mein Deutsch ist viel besser als deines." Larissa versucht der Ehefrau von Boris Becker klarzumachen, dass sie die nächste Aufgabe, welche Sprachkenntnisse verlangt, nicht packen wird.

Werbung
Werbung

Um was es geht, weiß Larissa selbst auch nicht wirklich. Egal. Irgendwas mit Wörtern finden oder so. "Ich will es finden", ruft Larissa. Dann will sie plötzlich was anderes, als Lilly sich entschied, eben den sportlichen Part zu übernehmen. "Ich hatte vor, von Auto zu Auto zu springen", ruft Frau Marolt dazwischen. Das Team Rot konnte wegen Larissa nicht beginnen. Dann reicht es Lilly. "Fucking, jump - Scheiß drauf, spring!"

Lilly vs. Larissa: "Halbes Blutbad"

Oliver Pocher vom Team Blau schaut genüsslich auf den Zickenkrieg. "Die Findung von einfachsten Sachen geht bei uns unkompliziert und zügig, während bei den anderen ein halbes Blutbad entsteht." Pocher schüttelt nur noch den Kopf. Das Team, das heute verliert, muss einen Kandidaten nominieren, der die Show verlassen muss. Sollte es Team Rot treffen, dürfte klar sein, wen die Gladiatoren da nennen werden.

Werbung

Larissa Marolt! Schade, eigentlich unterhält sie doch ganz gut.

Sarah Lombardi wollte es noch mal

Nachdem sich der Eklat um Larissa kurzweilig beruhigt, wird es heute Abend sehr sentimental. Pietro Lombardi spricht über Sarah, die Trennung und Donald Trump. "Das letzte halbe Jahr war schrecklich", so der Sänger. "Jeden Tag berichtete die Presse über uns, jeden Tag. Trump wurde Präsident und Pietro ist auf der Titelseite - das darf nicht sein!" Für Pietro sei die ProSieben-Show wie eine kleine Auszeit. "Einfach zur Ruhe kommen und weg von Deutschland." Lombardi reflektiert außerdem seine Ehe. "Man muss Sachen auch akzeptieren. Wenn sich ein Mensch in einen anderen verliebt, dann ist es so." Am Anfang, so wird Pietro heute erzählen, wollte Sarah angeblich noch. "Zu 100 Prozent, das weiß ich ganz genau."

Ohne Kind wäre es etwas einfacher

Für Pietro Lombardi war es von der ersten Sekunde an nach dem Seitensprung von Sarah klar, dass er nicht mehr will. "Ich bin jetzt glücklich. Wenn ich kein Kind hätte, wäre alles ein wenig einfacher", gesteht der 24-Jährige.

Werbung

Und dann kommt ein bewegendes Statement. "Wenn mein Kind Geburtstag hat, dann setze ich mich auch mit der Mama und ihrem neuen Partner gemeinsam an den Tisch. Ich bin für mein Kind da. Für ein Kind ist es das Wichtigste, dass Mama und Papa glücklich sind." Hach, man könnte Pietro stundenlang zuhören, wäre nicht Larissa in die Runde gestoßen...

"Global Gladiators", die nächste Folge am 8. Juni, um 20:15 Uhr auf ProSieben.

Fotos: ProSieben; Zitate aus Vorabmaterial von ProSieben #Fernsehen #Reality-TV #Pro 7