Das finanzielle Drama um den ehemaligen Helden auf dem Tennisplatz soll gigantische Ausmaße erreicht haben. Rund 40 Millionen Euro Schulden soll #Boris #Becker aufgehäuft haben und sagar das Haus seiner Mutter verpfändet haben. Ist das wirklich einfach nur Unerfahrenheit im Umgang mit finanziellen Angelegenheiten oder steckt etwas ganz anderes dahinter? Ist vielleicht sein desaströser körperlicher Zustand der Auslöser für die immensen Probleme des einstigen Ausnahme-Sportlers? Fest steht, Boris Becker (49) steht seit Jahren ständig unter Medikamenten. Schon in seiner aktiven Zeit soll er teilweise nicht ohne Schlafmittel ausgekommen sein. Seit dem Ende seiner aktiven Zeit hat ihm sein Körper die Rechnung für die mörderischen Torturen und ständige Überbelastung präsentiert.

Werbung
Werbung

Selbst künstliche Hüftgelenke sollen nicht helfen, ständige Schmerzen sollen zu Beckers Leben gehören und auch Schmerzmittel. Und die haben, was vielen nicht bekannt ist, nicht nur extreme körperliche Nebenwirkungen.

Boris Becker: Schmerzmittel zum Abendessen

Woran denkt der normale Mann, wenn er mit seiner Frau zum Abendessen geht? Vielleicht an eine schicke Krawatte oder einen edlen Herrenduft. Boris Becker denkt da anders, so hat er es jedenfalls bei der VOX-Sendung „The story of my Life“ gesagt, an der er gemeinsam mit Ehefrau Lilly teilnahm. „Wenn wir abends ausgehen, muss ich dann nur wissen, ob ich eine Schmerztablette nehme oder zwei.“ Und Ehefrau Lilly fügte lachend hinzu: „Oder vier.“ Fest steht, die Einnahme von mehr als 10 Schmerztabletten pro Monat ist für den Körper eine Katastrophe.

Werbung

Was viele nicht wissen, inzwischen kristallisiert sich immer mehr heraus, dass auch die Psyche beeinflusst wird.

Nach ihrer Einschätzung stecke Boris Becker den Kopf in den Sand, soll die englische Richterin erklärt haben, als sie Boris Becker für zahlungsunfähig erklärte. Und natürlich ist dieses Ignorieren bei vielen Schuldnern zu finden. Schuldenberatungsstellen müssen sich mit ihren Klienten in der Regel durch riesige Berge von bisher ignorierter Post wühlen. Die Menschen sehen keine Lösung für ihr Problem und flüchten innerlich indem sie die Schreiben ignorieren, nicht öffnen, einfach wegpacken oder sogar wegschmeißen. Aber bei Boris Becker scheint das wesentlich weiter zu gehen.

Die Strafzettel-Affäre

Zum Beispiel das Thema Strafzettel. Da bekommt Boris einen schicken Maserati gestellt, doch der ist weg, weil Boris unter anderem regelmäßig falsch geparkt hatte. Die Strafzettel soll Boris allesamt ignoriert haben. Nun sind in London die Strafzettel mit rund 140 Euro wesentlich teurer als in Deutschland, aber er hätte sie mit Sicherheit bezahlen können.

Werbung

Und er hätte sich an die Verkehrsregeln halten können, das wäre noch billiger gewesen. Er tat es aber nicht. Warum? Es ist nicht bekannt, welche Schmerzmittel Boris Becker einnimmt, aber selbst bei dem freiverkäuflichen Paracetamol hat sich heraus gestellt, dass das Mittel die Psyche abstumpfen lässt. So wurden an der „Ohio State University“ Probanden nach der Einnahme von Paracetamol und von von Placebos traurige, fröhliche und neutrale Bilder gezeigt. Heraus kam, dass die Probanden, die Paracetamol eingenommen hatten, deutlich gleichgültiger reagierten, als die Placebo-Gruppe.

Sollte Boris härtere Mittel nehmen, was bei seinen dramatischen Problemen mit den Hüften und den Knien wahrscheinlich ist, dann könnten sogar Opioide eingesetzt werden und seine Egal-Einstellung noch besser erklären. #Pleite