Da dürften sich viele Zuschauer bei „#Promi Big Brother“ auf Sat1 verwundert die Augen gerieben haben: Drei Männer zeigten eine äußerst geringe Stressresistenz und jammerten bei ihren Mitbewohnern und im Sprechzimmer so viel sie nur konnten. Und der Grund dafür war so dermaßen lächerlich, dass ihr Verhalten wirklich nicht zu verstehen war. Aber von vorne: Für die begehrten Münzen für Essen und vor allem Zigaretten im armen Bereich sollten sich #Willi Herren in ein Prinzessinnen-Kleid und Zachi Noy in ein Meerjungfrauen-Kostüm schmeißen. In der Livesendung hatten sie die Klamotten noch angelegt, aber kurz danach war der Spaß vorbei.

Zachi will nicht peinlich sein

Zuerst beschwerte sich Zachi Noy.

Werbung
Werbung

Schon während Willi noch in der Duellarena gegen Claudia Obert antrat, wollte Zachi das hübsche Kleid nicht mehr tragen. „Für was bin ich 3000 Kilometer hin und zurück geflogen? Nützen sie die Chance mich lächerlich zu machen?“ Sarah Kern war verwundert: „Zachi hat doch im Theater schon mal eine Frau gespielt.“ Allerdings hat Zachi noch ganz andere Sachen gespielt. Ob er jemals selbst seine peinlichen Auftritte in den Eis-am-Stiel-Filmchen gesehen hat? Und wenn wir schon von Würde und Respekt reden: Würdelos war doch eher seine Pinkelei in die Dusche. Vom Aufwischen seines Urins vom Boden mit Sarah Knappiks Handtuch mal ganz zu schweigen.

Willi wird richtig sauer

Völlig die Nerven verlor aber Willi Herren. Hatte er noch vor dem Duell und in der Hoffnung, dass er in den reichen Bereich ziehen darf, versprochen, dass er das Kleid auch dort anbehalten werde, damit die anderen die Münzen bekommen, wollte Willi nach dem verlorenen Duell nichts mehr davon wissen und rastet aus.

Werbung

„Ich will raus“, brüllte Willi völlig unkontrolliert und tobte randalierend durch das Haus. „Wo ist denn der Spaß und das Abenteuer, so wie es mir versprochen wurde“, wollte Willi von „#Big Brother“ wissen. Auch Dominik Bruntner verstand Willi nicht mehr: „Ich finde, die Kostüm-Herausforderung wäre schon machbar gewesen.“

Willi will nicht vorgeführt werden

Willi sieht das anders: „Ich komme mir vorgeführt vor. Dann bin ich eben ein Lappen. Ich kann das nicht. Dann verliere ich eben das Geld, auch wenn ich unter diesem Aspekt hier reingegangen bin.“ Ihm werde ein Stück Männlichkeit genommen. Zachi sieht das genauso: „Ein respektloses Spiel. Was ist das? Gladiatoren in Rom?“ Nun mit einem Gladiator würde den guten alten Zachi wohl sicher niemand vergleichen. Und mit Respekt vor anderen Menschen hat er es auch nicht so, was Zachi einmal mehr beweist, als er sich über die mageren drei Münzen beschwert, die es als Belohnung für das Kostümtragen gegeben hätte. Da bekämen ja „dumme“ käufliche Frauen in Hamburg mehr.

Werbung

Sechs Stunden nicht auf Toilette

Die Frauen im Haus bewiesen jedenfalls Stärke, Sarah Kern, Sarah Knappik und Evelyn Burdecki ertrugen es mit Bravour sechs Stunden für drei Münzen aneinander gekettet zu verbringen. Dabei hatte es Sarah Knappik besonders schwer. Sie war in der Mitte angekettet, hatte also an beiden Armen eine Mitstreiterin und sie trug ein sogenanntes One-Piece, also Oberteil und Hose an einem Stück. Keine Chance dieses Kleidungsstück in der Fesselung abzulegen um auf die Toilette zu gehen.

Eloy will keinen Kiefernspreizer

Der schöne Dominik Bruntner, der Sarah so süß anschmachtet, hätte übrigens als einziger Mann die Herausforderung angenommen. Er und Eloy de Jong sollten einen Kieferspreizer wie beim Zahnarzt tragen. Aber Eloy zog nicht mit und vergoss ebenso wie Willi bittere Tränen über den bösen „Big Brother“. Na da können wir uns ja noch auf einiges gefasst machen.