Das ist ja wohl eine völlige Überraschung gewesen: Beim „#Sommerhaus der #stars“ auf #RTL haben tatsächlich Helena Fürst (43) und Ennesto Monte (42) die nächste Rauswahl überlebt. Und das unter anderem wegen einem sowohl witzigen als auch genialem Spiel: „Reinen Wein einschenken“. Die Frauen, einschließlich „Mutti“ Matthias Mangiapane (34), mussten ziemlich gemeine Aussagen offen jeweils einem Pärchen zuordnen. Wer am Ende tatsächlich wie gewinnen würde, erfuhren die Spielerinnen erst hinterher.

„Dein Mann hat neben dir nichts zu melden“, bei dieser Aussage kassierte Giulia Siegel die meisten Stimmen. Die Stimmung war sofort angespannt.

Werbung
Werbung

Weiter ging es mit „Du hältst dich für etwas Besseres“, schon bekamen sich Giulia und Helena in die Haare und Helena wurde eindeutig von der Frauenrunde gewählt. Ebenso wie bei der Aussage „Eure Liebe ist nicht echt“. Matthias nannte als Grund für seine Entscheidung die heftigen Sprüche von Ennesto, die Helena einstecken müsse. „Da würde ich weinen.“ Dann war Saskia Atzerodt (25) dran, bei der wenig schmeichelhaften Aussage „Du bist nicht die hellste Kerze auf der Torte“. Zu diesem Zeitpunkt hatte sich schon fast jede Frau bei mindestens einer anderen mal so richtig unbeliebt gemacht. Vor allem Giulia schien vor Zorn, unter anderem auch auf Yvonne, innerlich zu kochen.

Ennesto ist stolz auf Helena

Das Gemetzel ging weiter: „Dein Mann ist der langweiligste“. Da wurde Giulias Liebster, Ludwig Heer (36) gewählt.

Werbung

Bei „Du hast keinen Humor“ musste Helena wieder einstecken und damit war ihr Glas „reinen Weins“ endgültig voll. Doch beim Öffnen des Umschlags kam die große Überraschung. Es hieß: „Liebe Stars, diejenige, bei der das Glas übergelaufen ist, musste heute viel Kritik einstecken, sie hat sich der Konfrontation gestellt, das wird nun belohnt. Du entscheidest, welche Frau mit ihrem Mann vom kommenden Paarspiel ausgeschlossen wird und sich somit nicht vor der Nominierung schützen kann.“ Helena konnte sich schon beim Vorlesen das Lachen nicht mehr verkneifen und Giulia wusste sofort, was ihr nun blühen würde. „Und du hast den Pott gewonnen“, haute Helena der Giulia vor den Latz. „Ich könnte mich beömmeln, ich liebe dieses Haus.“ Im Sprechzimmer kringelten sich Helena und ihr Ennesto Monte (42) immer noch vor Lachen über diesen Coup. Ennesto: „Ich bin verdammt stolz auf Helena.“

Hubert und Matthias sorgten für beste Unterhaltung

Auch das Paarspiel barg eine große Überraschung. Ein Auto musste bepackt und eingeparkt werden, dabei musste die Frau dirigieren und der Mann mit verbundenen Augen fahren.

Werbung

Yvonne König (46), Sängerin und Fahrlehrerin, war sich ihrer Sache absolut sicher: Das wird ihr Spiel, auch wenn sie noch keinen Fahrschüler mit Augenklappe gehabt habe. Doch es kam anders. Wenn Markus Mörls (57) Ferrari in seinem Lied „Ich will Spaß“ auch 210 gefahren war, im Sommerhaus kam er in die Parklücke trotz Fahrlehrerin nicht rein. Das sollte für das Paar beim Voting noch eine knappe Kiste werden. Das Pärchen Matthias und Hubert Fella (49) machten trotz einem ausgiebigen und sehr lustigen Streit während dem Spiel den ersten Platz.

Giulia: Yvonne ist unehrlich

Ganz knapp entgingen Markus und Yvonne der Rauswahl. Nur eine Stimme mehr hatten der „Mann“ Aurelio Savina (39) und seine Lisa Freidinger (28) und mussten das Haus verlassen. Auch an zweiter Stelle für den Rauswurf hatten nicht Helena und Ennesto gestanden sondern Yvonne und Markus. Die Disharmonie zwischen Giulia und Yvonne, die sich bei dem Reinen-Wein-Spiel rasant entwickelt hatte, wirkt sogar jetzt immer noch. Giulia trat heute bei RTL gegen Yvonne noch einmal so richtig nach. „Yvonne hat verschiedenen Menschen im Haus verschiedene Geschichten erzählt und sich falsch dargestellt. Bei meinem Freund hat sie erzählt, sie hätte 10 Beteiligungen an irgendwelchen Fahrschulen, sie hätte 300 Auftritte im Jahr. Sie hat angegeben mit Dingen, die im Nachhinein nicht gestimmt haben und sie hat die Geschichten bei anderen auch wieder anders erzählt. Ich mag Menschen nicht, die unehrlich sind und sich einschleimen.“ Na, wenn das mal keinen weiteren Ärger gibt …