Wie sehr die äußere Fassade doch täuschen kann: Da gab es so schöne Bilder als das junge Paar #sarah und #pietro #lombardi sein Traumhaus baut und einrichtet. Doch in Wahrheit soll es die Hölle gewesen sein. Das jedenfalls erzählt Sarah Lombardi, laut BILD, in der neuen RTLII-Serie "Echt Familie - Das sind wir!". In der Show werden Prominente mit der Kamera begleitet, die ihr Leben ändern wollen. Von RTLII bekommt Sarah einen Couch an die Seite gestellt. Ulrich Schmitz ist vielen Zuschauern als langjähriger Big-Brother-Psychologe bekannt.

Im Gespräch mit Schmitz soll Sarah über ihren unkontrollierbaren Kontrollzwang gesprochen und dabei bittere Tränen geweint haben.

Werbung
Werbung

Schon die Einrichtung des Hauses soll bedrückend gewesen sein. Sie habe alles perfekt machen wollen und das sei extrem belastend gewesen. Ein Zuhause sei daher aus dem Traumhaus niemals geworden. Sie habe es eher als Projekt gesehen, soll Sarah erzählen. Auch als das Haus fertig war, sei es nicht besser geworden. Besucher hätten nichts schmutzig machen dürfen. Alle Dinge hätten einen bestimmten Platz gehabt, der auf keinen Fall verändert werden durfte.

Ehrgeiz als Ursache

Sarah selbst soll davon ausgehen, dass die Teilnahme an DSDS 2011 die Krise ausgelöst habe. Ab da hätte sie gewusst, dass Millionen von Menschen jeden Schritt von ihr beobachten und bewerten. Wahrscheinlich habe sie ab diesem Zeitpunkt begonnen eine Fassade aufzubauen, um zu zeigen, dass alles perfekt sei, obwohl es gar nicht so gewesen sei.

Werbung

Psychologe Uli Schmitz sieht das, laut BILD, anders. Er vermute, dass die Gründe für den Kontrollzwang in Sarahs Kindheit lägen. Der Ehrgeiz habe die kleine Sarah angetrieben tolle Dinge zu vollbringen, damit Eltern und Großeltern stolz auf sie seien. Der Ehrgeiz sei immer stärker und schließlich zu einer Kontolliertheit geworden, die Sarah nicht mehr im Griff habe.

Zwang der Grund für Fremdgeh-Foto?

Vielleicht sind das die wahren Hintergründe für die skandalträchtige Trennung des einstigen Traumpaares Sarah und Pietro. Schließlich hat Sarah das verhängnisvolle Fremdgeh-Foto selbst geschossen, vielleicht hat ihr da ihr Unterbewusstsein einen Streich gespielt und wollte einfach das erdrückende Korsett der scheinbar perfekten Idylle aufbrechen.

Gerade hat Sarah übrigens diese Situation am eigenen Leib verspüren müssen, von ihrer Affäre und dem späteren Partner Michal T. sind Knutsch-Fotos mit einer anderen Frau aufgetaucht. Ob diese Frau der Trennungsgrund ist, steht nicht sicher fest. Fest soll aber die Einschätzung des Psycholgen Uli Schmitz stehen: Sarah Lombardi sei eine junge Frau, die bereit sei an sich zu arbeiten. Sie sei auf einem guten Weg um glücklich zu werden.

Ebenfalls an dem Format wird übrigens Menowin Fröhlich teilnehmen. Start ist Montag, 18. September um 20.15 Uhr auf RTLII.