Die zauberhafte #Maite #Kelly und ihr schöner Mann Florent schienen wie ein Paar, das nun wirklich nichts auf dieser Welt trennen kann. Sie haben drei gemeinsame Töchter (11, 9 und 3 Jahre) und eine gemeinsame Kosmetik-Firma. Und doch wollen ausgerechnet diese beiden sympathischen „Vorzeige-Liebenden“ in Zukunft eigene Wege gehen. Da sind nicht nur Fans von Maite Kelly, die inzwischen im Schlagersektor enorme Erfolge feiert, schockiert. Was mag zwischen diesen beiden Menschen, die doch so unglaublich innig und endlos verbunden schienen, vorgefallen sein?

Maite Kelly ist als Mitglied einer Ausnahme-Hippie-Musiker-Familie ihr ganzes Leben ungewöhnlich und außergewöhnlich offen gewesen und genau so präsentierte sie sich jetzt zum Thema Trennung.

Werbung
Werbung

Dafür ausgesucht hatte sich Kelly den „Kölner Treff“ vom WDR geleitet von der Moderatorin Bettina Böttinger. Mit ihrem offenen Interview hofft die Sängerin unter anderem einer Belagerung durch die Presse zu entgehen. Sie bitte vor allem, dass ihre Kinder nicht von Pressevertretern belästigt werden, erklärte Kelly. Es sei für sie selbstverständlich offen und ehrlich zu leben, daher sei ein klares Statement erforderlich.

Wie kam die Liebe abhanden?

Die Liebe sei noch da, so Kelly, die sich durch ihren katholischen Glauben auch mit dem Versprechen „Lieben und ehren, bis dass der Tod uns scheidet“ auseinandergesetzt hat. Sie tröste sich mit dem Gedanken, dass nach „lieben und ehren“ immerhin noch „ehren bis dass der Tod uns scheidet“ von ihr unterschrieben werden könne. Auch die Liebe sei nicht plötzlich völlig abhanden gekommen.

Werbung

Sie und Florent hätten sich oft in den Armen gelegen und geweint. Sie hätten sich in den Jahren ihrer Ehe gegenseitig geholfen zu wachsen. Sie mit ihrer Kunst und er mit seiner Naturkosmetik-Firma. Sie seien miteinander erwachsen geworden und jeder habe seine Berufung durch die gegenseitige Unterstützung gefunden. Dazu habe gerade ihre Unterschiedlichkeit beigetragen: Sie als risikofreudige Hippietochter und er als spießiger Beamtensohn.

Kuscheln reicht nicht für eine Ehe

Es wird wohl nicht die Liebe sondern die Leidenschaft gegangen sein. Die Unterschiede verwischten und damit schwand wohl auch die sexuelle Anziehung. Maite Kelly macht keinen Hehl daraus, dass sie mit ihrer Entscheidung auch ein Vorbild für ihre heranwachsenden Töchter sein will. „Ich will nicht, dass meine Kinder in einem Haushalt aufwachsen, wo Mama und Papa vielleicht als Frau und Mann sich nicht begegnen, es wird aber einfach diese Fassade gespielt, es wird getrennt gelebt, es gibt verschiedene Betten und das möchte ich nicht. Ich möchte, dass diese drei Frauen aufwachsen und merken: Liebe zwischen Mann und Frau heißt auch gemeinsames Bett. Punkt!“

Blastingnews wünscht der Familie alles Gute auf dem weiteren Weg. #trennung