In seinem Haus in Malibu hat #Tom Petty am Montag, 2. Oktober, einen Herzstillstand erlitten, auch das Krankenhaus in Los Angeles konnte dem 66-Jährigen nicht mehr helfen. Der Sänger, Songwriter, Gitarrist und Frontman der „Heartbreakers“ ist tot und hinterlässt eine riesige trauernde Fangemeinde. Als 10-Jähriger soll Petty dem großen Elvis Presley vorgestellt worden sein. Als er dann auch noch die „Beatles“ hörte, soll für den kleinen Tom Petty klar gewesen sein, wie seine Zukunft aussehen sollte. Bei seiner musikalischen Entwicklung ließ sich der Ausnahmekünstler neben den Beatles von der Energie der „Rolling Stones“ und dem Gitarrensound der Byrds beeinflussen.

Werbung
Werbung

Ein unfassbarer Verlust, denn wer soll jemals so schön mit der Stimme knarzen, wie Tom Petty bei seiner Hymne für wütende junge Menschen: „I Won't Back Down“:

Weitere Songs sind unter anderen „Free Fallin“, „Learning to Fly“ und „American Girl“.

Tom Petty hat in rund 40 Jahren circa 80 Millionen Alben verkauft, gewann drei Grammys und wurde 18 Mal nominiert. Er arbeitete mit zahlreichen großen Künstlern zusammen, darunter George Harrison und Bob Dylan. „Ich werde ihn nie vergessen“, soll Dylon gegenüber dem amerikanischen „Rolling Stone“ geäußert haben. Petty sei ein großer Künstler voller Helligkeit gewesen, auf den er große Stücke gehalten habe.

Beatles trauern

Auch Ex-Beatles Paul McCartney und Ringo Star trauern um Paul Petty. Der Ex-Ober-Beatle Paul schriebt: „Lieber Paul, es ist so traurig von seinem Ableben zu hören.

Werbung

Was für ein liebenswürdiger, intelligenter und talentierter Mann er war. Ich sende Liebe an seine Familie“:

Und John Meyer zwitscherte in Anspielung auf den Song „Lerning to Fly“: „Ich liebte Tom Petty und ich coverte seine Songs, weil ich wollte wissen, wie es sich anfühlt zu fliegen. Du gehörst irgendwohin, wo du dich frei fühlen kannst“:

Fans entdecken Paul Petty

Erstaunlich: Viele Fans entdecken erst jetzt Paul Petty und seine Musik. So tweetet einer der neu gewonnenen Fans: „Warum habe ich eigentlich noch nie was von Tom Petty gehört? Das ist doch genau meine Musik“:

Es würde zu dem außergewöhnlichen Rebellen passen, wenn er jetzt noch ein #Comeback aus dem Himmel startet. Seine Fans würde es freuen, genauso wenn sich möglichst viele junge Musiker von diesem Ausnahmekünstler inspirieren lassen. Sein erstes Comeback feierte Tom Petty schon 2008 beim "Superbowl XLII" in der Halbzeit. Zwei Monate später veröffentlichte er sein Reunion-Album mit seiner Jugendband "Mudcrutch". #Tod