Im Zuge der #metoo Debatte, die durch die Missbrauchsvorwürfe gegen Harvey Weinstein ausgelöst wurde, überschlagen sich die Ereignisse; immer mehr Vorwürfe gegen Hollywood-Giganten kommen ans Tageslicht.

Als Hauptdarsteller der Erfolgsserie 'House of Cards' wurde Kevin Spacey seit der ersten Staffel gefeiert. Nun verkündete Netflix, dass Spacey von nun an nicht mehr die Rolle des skrupellosen Frank Underwood spielen, geschweige denn überhaupt noch etwas mit der Serie zu tun haben wird. Die Produktionsfirma teilte mit, dass jede Verbindung zu ihm gekappt werde und überdies die geplante sechste Staffel der Serie nicht ausgestrahlt wird.

Werbung
Werbung

Diese wird momentan in Baltimore im Bundesland Maryland gedreht. Auch ist noch unklar, ob die Serie ohne ihren Hauptdarsteller überhaupt fortgesetzt werde.

Überdies gab Netflix bekannt, den Film 'Gore', in dem Spacey ebenfalls eine Rolle innehatte, nicht auszustrahlen. Dieser befindet sich momentan in der Nachproduktion.

In der Serie 'House of Cards' spielt Spacey einen intriganten, höchst intelligenten Politiker in Washington, der sich mit Geschick sogar bis zum Präsidenten hochlügt. Seine Frau Claire Underwood, gespielt von Robin Wright, steht ihm dabei zur Seite.

Hier der Originaltrailer zur Serie:

Zu den Belästigungsvorwürfen:

In den 1980er soll Spacey den damals 14-jährigen Schauspieler Anthony Rapp ('Star Trek: Discovery') sexuell belästigt haben. In einem Interview mit 'Buzzfeed' gab Rapp an, Spacey habe ihn bei einer Party in dessen Wohnung in New York auf ein Bett gelegt und sei anschließend auf ihn geklettert.

Werbung

Daraufhin habe Rapp das Zimmer verlassen.

Nach den Vorwürfen teilte Spacey mit, sich an den Vorfall nicht erinnern zu können, entschuldigte sich jedoch trotzdem dafür. Falls sich sich der Übergriff doch zugetragen haben sollte, sei er damals wohl betrunken gewesen, veröffentlichte Spacey via Twitter. Im selben Post outete sich der Schauspieler noch als homosexuell. Kritiker sehen dies als taktisches Ablenkungsmanöver.

Auch Spaceys Agentur und seine Sprecherin trennten sich von ihm.

Mittlerweile werden auch Stimmen aus der eigenen Set-Crew von 'House of Cards' laut. „Kevin hatte wenig bis gar keinen Skrupel, seinen Status und seine Position auszunutzen.“ sagte ein früherer Produktionsassistent von CNN.

Schon 2008 soll es Vorwürfe gegen Spacey gegeben haben, während er Direktor des "Old Vic Theaters" in Lambeth war.

Mittlerweile bestätigte Scotland Yard, dass es Ermittlungen gebe, nannte jedoch keine Namen. Der britische 'Guardian' hatte berichtet, woraufhin die Behörden die Annahmen bestätigten. #SexuelleBelästigung #KevinSpacey